Sag uns, was los ist:

(ots) Autobahn 7 (Landkreis Schwalm-Eder): Am gestrigen Sonntagnachmittag ereignete sich bei Malsfeld ein Unfall auf der A 7 in Fahrtrichtung Nord. Eine Autofahrerin war beim Auffahren auf die Autobahn ins Schleudern geraten und im weiteren Verlauf mit ihrem Wagen mit zwei anderen Pkw kollidiert. Die Frau wurde dabei schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Zudem brachten die Rettungskräfte eine weitere Frau und ein Kind, die jeweils in den anderen beteiligten Autos saßen, vorsorglich ebenfalls in umliegende Krankenhäuser. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die A 7 in Richtung Norden für rund eine Stunde voll und anschließend noch eine weitere Stunde teilweise gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit ca. zehn Kilometern Stau. Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war es gegen 13:00 Uhr zu dem Unfall gekommen. Eine 22-Jährige aus Bremerhaven war mit einem Opel Corsa an der Anschlussstelle Malsfeld auf die A 7 in Richtung Norden aufgefahren und hatte dabei die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Im weiteren Verlauf stieß ihr schleudernder Kleinwagen mit einem auf der Autobahn fahrenden VW Touran einer 35-Jährigen aus dem Landkreis Bad Kissingen und einem BMW X 5 eines 34-Jährigen aus dem Landkreis Bad Dürkheim zusammen. Dabei hatte sich die 22-Jährige schwer verletzt. Alle drei Fahrzeuge waren erheblich beschädigt worden und mussten abgeschleppt werden. Gegen 15:30 Uhr war die Unfallstelle schließlich geräumt, sodass alle Sperrungen aufgehoben werden konnten. Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4528443 OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) (Beachten Sie bitte auch unsere gestern unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143 veröffentlichte Erst- und Folgemeldung zu dem Unfall auf der A 7). Autobahn 7: Bei dem Unfall am gestrigen Dienstagmittag auf der A 7 bei Staufenberg im Landkreis Göttingen ist ein 61-Jähriger aus Schmalkalden in Thüringen ums Leben gekommen. Der Mann war am Steuer eines Autotransporters gegen 12:10 Uhr auf dem rechten von drei Fahrstreifen in Richtung Süden, kurz vor der hessisch-niedersächsischen Landesgrenze, aus noch unbekannten Gründen auf einen stehenden Lkw aufgefahren, der dort aufgrund eines Rückstaus angehalten hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser Lkw auf einen davorstehenden Sattelzug und dieser wiederum auf einen Kleintransporter mit Anhänger geschoben. Der 61-jährige Fahrer des Autotransporters wurde dabei so schwer verletzt, dass für ihn jede Hilfe zu spät kam. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Der aus Velbert in Nordrhein-Westfalen stammende 39-jährige Fahrer des Lkw, auf den der Autotransporter aufgefahren war, sowie der aus Jessen in Sachsen-Anhalt stammende 39-jährige Fahrer des Kleintransporters wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Rettungswagen brachten sie anschließend in Kasseler Krankenhäuser. Der 25-Jährige, aus Tschechien stammende Fahrer des an zweiter Position stehenden Sattelzuges kam letztlich mit dem Schrecken davon und wurde nicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich insgesamt auf ca. 300.000 Euro. Alle Fahrzeuge waren bei dem schweren Unfall erheblich beschädigt worden und mussten abgeschleppt werden. An dem Autotransporter, der mit fünf Gebrauchtwagen beladen war, war ein Totalschaden in Höhe von ca. 160.000 Euro entstanden. Den an dem Lkw entstanden Schaden schätzen die Beamten der Polizeiautobahnstation auf 80.000 Euro, den am Sattelzug auf 40.000 und an dem Kleintransporter mit Anhänger auf 15.000 Euro. Aufgrund der erforderlichen umfangreichen Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die A 7 in Richtungen Süden für lange Zeit voll gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der A 7 Richtung Kassel und den Umleitungsstrecken. Die Arbeiten an der Unfallstelle dauerten bis in die Nacht. Die Vollsperrung konnte erst gegen 1:45 Uhr wieder aufgehoben werden. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an und werden bei der Polizeiautobahnstation Baunatal geführt. Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4524100 OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
mehr