Sag uns, was los ist:

(ots) Bitte beachten Sie auch unsere Erstmeldung (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4479202) sowie Folgemeldung (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4479215) in o.a. Sache. Wie bereits vorberichtet, kam es in den heutigen Morgenstunden zu einem Personenunfall auf der Bahnstrecke zwischen dem Kasseler Hauptbahnhof sowie dem Bahnhof Kassel-Bad Wilhelmshöhe. Gegen 08:10 Uhr hatte der Lokführer eines nordrhein-westfälischen Regionalzuges unmittelbar vor der Einfahrt in den Bahnhof eine Person im Gleisbett liegen gesehen und sofort eine Notbremsung eingeleitet, ein Überfahren der Person konnte jedoch nicht verhindert werden. Rettungskräfte bargen die unter dem Zug liegende Person, der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen. Während der laufenden Maßnahmen wurde der Regionalzug durch Beamte der Bundespolizei geräumt. Hiervon waren insgesamt 55 Personen betroffen. Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen hat die Ermittlungen übernommen. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei der Person um eine Frau im Alter von ca. 50-60 Jahren, deren Herkunft momentan noch der Ermittlung bedarf. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht vor. Während des Einsatzes wurde der Gleisbereich des Bahnhofs zunächst komplett, später dann teilweise für den Bahnverkehr gesperrt, was zu erheblichen Verzögerungen im Bahnverkehr führte. Seit 10:11 Uhr ist der gesamte Gleisbereich wieder für den Zugverkehr freigegeben. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Alexander Wessel, Polizeihauptkommissar Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910 0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Während der Regelarbeitszeit Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4479258 OTS: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
mehr