Sag uns, was los ist:

(ots) Kassel: Zwei Fahrradfahrer sind am gestrigen Montagnachmittag bei Verkehrsunfällen in Kassel schwer verletzt worden. Gegen 15 Uhr hatte zunächst eine auf die Eugen-Richter-Straße einbiegende Autofahrerin einen Rennradfahrer übersehen und diesem die Vorfahrt genommen. Gegen 15:50 Uhr fuhr ersten Ermittlungen zufolge dann eine Fahrradfahrerin an der Hafenbrücke über die rote Ampel und wurde von dem anfahrenden Pkw einer jungen Frau erfasst. Beide Zweiradfahrer hatten sich bei den Zusammenstößen am Kopf verletzt und mussten mit Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht werden. Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Kenntnisstand in beiden Fällen nicht. Wie die an der Unfallstelle in der Eugen-Richter-Straße eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, war dort ein 38-jähriger Rennradfahrer von der Leuschnerstraße kommend in Richtung Druseltalstraße auf dem Radfahrstreifen unterwegs. Eine 42 Jahre alte Autofahrerin aus Fuldatal war mit ihrem Audi A 3 aus dem Helleböhnweg gekommen und wollte nach links auf die Eugen-Richter-Straße einbiegen. Dabei missachtete die Frau die Vorfahrt des von links kommenden Fahrradfahrers, der daraufhin gegen die linke hintere Seite des abbiegenden Autos fuhr und über das Heck des Wagens geschleudert wurde. Der 38-Jährige war bei dem Unfall schwer verletzt worden. Den Schaden an Pkw und Rennrad beziffern die eingesetzten Beamten auf rund 1.500 Euro. Bei dem Unfall an der Hafenbrücke war eine 75-jährige Radfahrerin auf dem Fahrradweg am rechten Fahrbahnrand der Hafenstraße aus Richtung eines Baumarktes gekommen und an der Kreuzung zur Scharnhorststraße auf die Straße gefahren. Eine 18 Jahre alte Autofahrerin, die von der Hafenbrücke gekommen war, wartete an der Kreuzung zur Hafenstraße zu dieser Zeit auf dem rechten Fahrstreifen an der roten Ampel in Richtung Platz der Deutschen Einheit. Als es Grün wurde und die Autofahrerin mit ihrem Ford Fiesta losfuhr, stieß sie mit der von links kommenden Fahrradfahrerin zusammen, die nach Zeugenangaben zuvor bei Rot in den Kreuzungsbereich eingefahren sein soll. Die 75-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Die 18-Jährige erlitt einen Schock. Auch sie brachte ein Rettungswagen anschließend vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Sachschaden wird in diesem Fall auf ca. 500 Euro beziffert. Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020
mehr 
(ots) Kassel-Harleshausen: Eine Unfallflucht, die sich am Freitagnachmittag im Kasseler Stadtteil Harleshausen ereignete, beschäftigt derzeit die Ermittler der Verkehrsunfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei. Ein junger Radfahrer soll bei dem Unfall auf einen bremsenden Audi aufgefahren sein und habe den Fahrer des Wagens anschließend noch beleidigt, bevor er flüchtete. Von dem unbekannten Radfahrer liegt eine Beschreibung vor. Daher erhoffen sich die zuständigen Ermittler mit einer Veröffentlichung, Zeugenhinweise zu erhalten. Wie der 26-jährige Autofahrer den Beamten des Polizeireviers Süd-West berichtete, war er gegen 14:20 Uhr mit seinem Audi in der Daspelstraße in Richtung Wolfhager Straße unterwegs. Als er die Wolfhager Straße erreichte, habe er entsprechend abgebremst, um den vorfahrtsberechtigten Verkehr durchfahren zu lassen. Dabei sei der hinter ihm fahrende Radfahrer gegen das Heck seines Wagens geprallt. Als der 26-Jährige ausstieg, habe ihn der Fahrer des Rads gefragt, wieso er gebremst hat und ihn zudem noch beleidigt. Danach drehte er um und ergriff die Flucht zurück in die Daspelstraße. Der Autofahrer konnte dem Unbekannten so schnell nicht folgen. An seinem Audi entstand durch den Zusammenstoß ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Der Radfahrer soll 16 bis 19 Jahre alt, 1,80 bis 1,83 Meter groß und sehr schlank gewesen sein. Er habe sonnengebräunte Haut und blonde Haare gehabt, die etwas länger waren. Bekleidet war er mit einer Jeans, so der 26-Jährige. Er soll mit einem gelben Rennrad unterwegs gewesen sein. Zeugen, die den Beamten der Unfallfluchtgruppe Hinweise geben können, melden sich bitte unter Tel.: 0561-9100 bei der Polizei Kassel. Ulrike Schaake Pressestelle Tel. 0561 - 910 1021 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Nordhessen Grüner Weg 33 34117 Kassel Pressestelle Telefon: 0561/910 10 20 bis 23 Fax: 0561/910 10 25 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de Außerhalb der Regelarbeitszeit Polizeiführer vom Dienst (PvD) Telefon: 0561-910-0 E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell
mehr