Sag uns, was los ist:

(ots) /- Kassel: Am letzten Wochenende, in den frühen Samstagmorgenstunden, brachen unbekannte Täter in ein Vereinsheim im Struthbachweg in Kassel ein. Ein Zeuge bemerkte den Einbruch und alarmierte sofort die Polizei. Als die Beamten der Kasseler Polizeireviere Nord und Mitte vor Ort eintrafen, hatten die Einbrecher bereits unmittelbar zuvor die Flucht angetreten. Ein 18-Jähriger aus Kassel konnte schließlich im Zuge der Fahndung festgenommen werden. Da es sich offenbar um mehrere Täter handelte, sind die Ermittler des zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Polizei auf der Suche nach weiteren Zeugen und Hinweisen auf die Täter. Wie der Zeuge den vor Ort aufnehmenden Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Polizei berichtete, hatten unbekannte Täter die Glasscheibe der Eingangstür eingeschlagen und so die Tür zum Vereinsheim geöffnet. Im Anschluss hatten sie den Veranstaltungsraum, die Küche und den Thekenbereich durchsucht. Sie öffneten sämtliche Schränke und brachen einen Dartautomat auf. Einen kleinen Tresor und eine Kiste Bier hatten die Einbrecher schon für den Abtransport bereitgestellt, aber aufgrund der überraschend eingetroffenen Polizeistreifen zurückgelassen. Durch die sofort eingeleitete Fahndung und einen weiteren Zeugenhinweis konnte schließlich der 18-Jährige im Bereich Struthbachweg/ Holländische Straße, in der Nähe einer Schule, festgenommen werden. Durch die bereits geführten Ermittlungen und vorhandenen Hinweise verfestigt sich der Verdacht, dass es sich um insgesamt drei Einbrecher gehandelt haben müsste. Die zwei flüchtigen Täter konnten bislang noch nicht ermittelt werden. Die Ermittlungsbeamten des K21/22 der Kasseler Kriminalpolizei bitten Zeugen, die am letzten Samstag, ab 3:30 Uhr, im Bereich Struthbachweg/ Holländische Straße verdächtige Personen beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Tel.: 0561- 9100 bei der Polizei in Kassel zu melden. Tabea Spurek Pressestelle Tel. 0561 - 910 1020
mehr 
(ots) /- Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen Landkreis Kassel / Kreis Hersfeld-Rotenburg: Einen gemeinsamen Ermittlungserfolg haben die Beamten des Kommissariats 34 der Kasseler Kripo und der Kripo Bad Hersfeld des Polizeipräsidiums Osthessen zu verzeichnen. In einem zunächst von der Kasseler Staatsanwaltschaft geführten Ermittlungsverfahren gelang die Festnahme eines 55 Jahre alten mutmaßlichen Drogendealers aus Bad Hersfeld, der im Verdacht steht, mit Rauschgift gehandelt zu haben. Seine Abnehmer fand der Mann nach derzeitigem Ermittlungsstand auch im Landkreis Kassel, was die Ermittlungen gegen ihn ins Rollen brachte. Am Montag, den 20. Mai, nahmen Beamte einer Spezialeinheit der nordhessischen Polizei den Tatverdächtigen an der Autobahn 4, im Bereich der Anschlussstelle Bad Hersfeld fest. In seinem Wagen und bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler insgesamt 550 Gramm Kokain und 50 Gramm Heroin in einem Straßenverkaufswert von schätzungsweise 40.000 Euro. Ein Haftrichter beim Amtsgericht Bad Hersfeld erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 55-Jährigen. Er sitzt nun in Haft. Der 55-Jährige war aufgrund der Auswertung von Erkenntnissen aus einem anderen Rauschgiftverfahren in den Fokus der Ermittler des K 34 der Kasseler Kripo geraten. Da der Verdacht bestand, dass der Tatverdächtige mehrere Personen im Landkreis Kassel mit Drogen versorgte, leiteten die Ermittler gemeinsame Ermittlungen mit der Kripo Bad Hersfeld sowie umfangreiche operative Maßnahmen gegen ihn ein. Dadurch fanden sie heraus, dass der Mann sich offenbar erneut mit Rauschgift versorgt hatte, woraufhin am Montag seine Festnahme an der A 4 erfolgte. Dieser Verdacht sollte sich bestätigen. In seinem Wagen fanden die Ermittler 500 Gramm Kokain. Weitere 50 Gramm Kokain und 50 Heroin beschlagnahmten die Beamten in der Wohnung des 55-Jährigen in Bad Hersfeld, für die von der Kasseler Staatsanwaltschaft ein Durchsuchungsbeschluss bei Gericht erwirkt worden war. Die weiteren Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen dauern fort. Matthias Mänz Pressesprecher Polizeipräsidium Nordhessen Tel. 0561 - 910 1021 Andreas Thöne Pressesprecher Staatsanwaltschaft Kassel Tel. 0561 - 912 2592
mehr