Sag uns, was los ist:

(ots) Kassel-Bettenhausen: Ein 43-jähriger Mann wurde am gestrigen Mittwochvormittag Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls im Kasseler Stadtteil Bettenhausen. Der derzeit noch unbekannte Täter erbeutete unter Vorhalt eines Revolvers eine Aktentasche aus dem Büro eines Autohandels. Anschließend schlug er das Opfer mit der Waffe, bevor er die Flucht ergriff. Die Beamten des Kommissariats 35 der Kripo Kassel suchen Zeugen, die Hinweise auf den Räuber geben können oder seine Flucht in Richtung Sandershäuser Straße beobachtet haben. Wie das Opfer gegenüber den aufnehmenden Beamten des Kriminaldauerdienstes mitteilte, ereignete sich der Überfall gegen 11:15 Uhr. Der 43-Jährige aus Kassel befand sich allein in dem Bürocontainer des Autohandels im Ölmühlenweg, nahe der Zulassungsstelle, als der maskierte Täter hereinkam und unter Vorhalt einer Waffe eine Aktentasche mit Autoschlüsseln und einem Handy erbeutete. Bevor der Täter in Richtung Sandershäuser Straße durch das Gebüsch flüchtete, schlug er den 43-Jährigen noch mit dem Revolver gegen den Kopf. Das verletzte Opfer wurde von einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, konnte dieses aber mittlerweile wieder verlassen. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung durch mehrere Polizeistreifen fehlt vom Täter bislang jede Spur. Der Räuber war etwa 50 Jahre alt, 1,85 Meter groß und kräftig. Er trug eine braune Lederjacke, eine dunkelbraune Hose und braune Stiefel. Das Gesicht war mit einem Schal maskiert, außerdem trug der Täter auf dem Kopf eine dunkle Wollmütze. Ob ein Zusammenhang zwischen diesem Raub und dem Überfall auf einen Gebrauchtwagenhändler am vergangenen Freitag in Kassel-Bettenhausen besteht (wie am 21.10.2019, um 16:42 Uhr, unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4410241 berichtet), ist derzeit noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Beamten des K 35. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.: 0561- 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. Ulrike Schaake Pressestelle Tel. 0561 - 910 1021 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de
mehr 
(ots) Kassel-Vorderer Westen: Zwei zehn und elf Jahre alte Kinder wurden am gestrigen Dienstagnachmittag Opfer eines Überfalls im Stadtteil Vorderer Westen und erlitten hierbei leichte Verletzungen. Die beiden bislang unbekannten Täter, wobei es sich auch um Kinder oder Jugendliche gehandelt haben soll, hatten die beiden Jungen zunächst bedroht und später auch geschlagen. Sie erbeuteten einen Kickroller, den sie aber bei ihrer Flucht stehen ließen. Da von den jungen Räubern eine Beschreibung vorliegt, erhoffen sich die zuständigen Ermittler des Kommissariats 35 der Kasseler Kriminalpolizei, Zeugenhinweise zu erhalten. Wie die aufnehmenden Beamten des Baunataler Polizeireviers Süd-West mitteilen, ereignete sich der Überfall gegen 14:55 Uhr in der Goethestraße. Die beiden Kinder aus Kassel befanden sich mit ihren Kickrollern auf dem Heimweg von der Schule und waren in Richtung Bad Wilhelmshöhe unterwegs. In Höhe der Diakonissenstraße waren ihnen die beiden Täter entgegengekommen und hatten zunächst mit Schlägen gedroht. Dann versuchten sie, dem Zehnjährigen den Roller zu entreißen. Als der Junge sich dagegen zur Wehr setzte und sein elfjähriger Begleiter helfend eingriff, schlugen beide Täter den Kindern ins Gesicht und gegen den Oberkörper. Mit dem erbeuteten Roller ergriff das Duo schließlich die Flucht in Richtung Goethestern. Die verängstigten und leicht verletzten Jungen alarmierten sofort die Polizei. Die unmittelbar eingeleitete Fahndung nach den Tätern durch mehrere Polizeistreifen verlief erfolglos, allerdings konnte der gestohlene Roller nur wenige Meter entfernt an der Kreuzung zum Kirchweg aufgefunden werden. Die Räuber werden folgendermaßen beschrieben: 1. Täter: Etwa 15 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, dunkelblonde Haare, trug eine rote Adidas Jacke, eine graue Jogginghose und schwarze Turnschuhe. 2. Täter: Etwa 11 bis 12 Jahre alt, ungefähr 1,40 Meter groß, dunkle Haare, dunkle Sweatshirtjacke, graue Nike Jogginghose, schwarz-weiße Turnschuhe, trug eine Bauchtasche. Zeugen, die den Ermittlern des K 35 Täterhinweise geben können oder Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Überfall gemacht haben, melden sich bitte unter Tel.: 0561- 9100 bei der Kasseler Polizei. Ulrike Schaake Pressestelle Tel. 0561 - 910 1021 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de
mehr