Sag uns, was los ist:

(ots) /- Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen Ein großer Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität in Kassel ist in dieser Woche der Kasseler Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Kassel gelungen. Bei umfangreichen Ermittlungen durch die beim Kommissariat 34 zur Bekämpfung der Kriminalität in der Kasseler Innenstadt eingerichtete "AG Stern" geriet eine bestimmte Tätergruppe ins Visier der Drogenfahnder, die offenbar einen florierenden Handel mit Kokain und Cannabis organisiert. Umfangreiche operative Maßnahmen konnten die kriminellen Bandenstrukturen weiter aufhellen, sodass in den letzten Tagen schlagartig mehrere Festnahmen und die Durchsuchung von insgesamt fünf Wohnobjekten in Stadt und Landkreis Kassel erfolgten. Insgesamt sieben Tatverdächtige, sechs Männer und eine Frau, nahmen Beamte nordhessischer Spezialeinheiten und operativer Einheiten fest. Über 36 Kilogramm Rauschgift - im Einzelnen 2,5 kg hochwertiges Kokain, 24,5 kg Haschisch, 6,25 kg Marihuana und 3 kg Amphetamin - das für den Weiterverkauf in der Kasseler Innenstadt bestimmt war -, sowie 147.000 Euro Bargeld - mutmaßlich aus Drogengeschäften stammend - beschlagnahmten die Ermittler. Die Drogen haben einen geschätzten Straßenverkaufswert von einer halben Millionen Euro. Die sechs festgenommenen Männer sollen nun auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt werden. Festnahmen nach Drogen-Lieferung Als möglichen Kopf der Bande identifizierten die Ermittler während der über Monate andauernden Ermittlungen einen 46-jährigen Marokkaner. Ihn und einen 43-jährigen deutschen Mittäter nahmen Beamte einer Spezialeinheit gestern in Schauenburg fest, nachdem sie von einem 52-jährigen Niederländer zwei mit Cannabis und Kokain gefüllte Sporttaschen erhalten hatten. Für den 52-jährigen Lieferanten klickten kurz darauf noch im Besitz des vereinbarten Kurierlohns auf der A 44 die Handschellen. Vier weitere Mittäter bei Durchsuchungen verhaftet Bei der Durchsuchung der fünf Wohnobjekte in Stadt und Landkreis Kassel nahmen die Drogenfahnder die drei Männer im Alter von 24, 29 und 57 Jahren sowie eine 29 Jahre alte Frau fest, die alle die marokkanische Staatsangehörigkeit haben. Bei diesen Maßnahmen stellten sie auch den größten Teil des im Rahmen des gesamten Verfahren aufgefundenen Rauschgifts, das Bargeld und umfangreiches Beweismaterial sicher. Unter anderem fanden sie auch eine geladene, scharfe Schusswaffe. Nach derzeitigen Erkenntnissen fungierte der festgenommene 24-Jährige ausschließlich als Bewacher einer sogenannten "Bunkerwohnung" und war dort für das Strecken und Verpacken der Drogen verantwortlich. Den Verkauf übernahmen offenbar der 29-Jährige und der 57-Jährige. Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft sollen nun alle sechs festgenommenen Männer, von denen sich die 24, 29 und 46 Jahre alten Tatverdächtigen zudem illegal in Deutschland aufhalten, einem Haftrichter vorgeführt werden. Gegen die 29-Jährige haben sich keine Haftgründe ergeben, weshalb sie zunächst auf freien Fuß gesetzt worden ist. Die weiteren umfangreichen Ermittlungen der AG Stern dauern fort. Matthias Mänz Pressesprecher Polizeipräsidium Nordhessen Tel.: 0561 - 910 1021 Andreas Thöne Pressesprecher Staatsanwaltschaft Kassel Tel.: 0561 - 912 2592
mehr 
(ots) /- Im Rahmen von Ermittlungen und Maßnahmen des Kommissariats 34 der Kasseler Kripo zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität rund um den "Stern" kontrollierten dort eingesetzte Zivilbeamte der Operativen Einheit der Polizeidirektion Kassel am gestrigen Donnerstag ein verdächtiges Fahrzeug mit zwei männlichen Insassen. Da sie bei der Kontrolle sowohl Kokain als auch Marihuana und Haschisch auffanden, stehen beide Männer im dringenden Verdacht, mit Rauschgift in nicht geringen Mengen unerlaubt Handel betrieben zu haben. Beide sollen nun am heutigen Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Kontrolle führten die Beamten gegen 19:15 Uhr eine in der Gießbergstraße in Kassel durch. In dem Auto trafen sie auf den 31-jährigen irakischen Fahrer des Wagens und seinen 25-jährigen syrischen Beifahrer. Den Beamten stieg sofort ein deutlicher Marihuana-Geruch in die Nase. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden sie dann bei dem einschlägig bekannten und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis befindlichen Fahrer etwa 370 Gramm Marihuana, teils verkaufsfertig verpackt, 22 Gramm Kokain und 10 Gramm Haschisch und beschlagnahmten es. Weitere Betäubungsmittel aufgefunden Bei der am heutigen Freitag durchgeführten Durchsuchung einer sogenannten Bunkerwohnung im Bereich Stern, die sie den beiden Männern zurechnen, entdeckten die Ermittler weitere 10 Gramm Kokain und 90 Gramm, zum Teil verkaufsfertig verpacktes Marihuana sowie Ecstasy Tabletten. Ferner stießen die Drogenfahnder auf augenscheinliches Diebesgut. Hierbei handelte es sich unter anderem um eine Rolex Uhr, Goldschmuck, Spirituosen, Parfüm und Markenbekleidung mit Etiketten. Außerdem befand sich in der Wohnung scharfe Munition. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tatverdächtigen die Ware im Austausch für die Betäubungsmittel entgegengenommen hatten. Die Ermittlungen gegen beide Festgenommenen dauern an. Sie sollen heute einem Haftrichter vorgeführt, der über die Untersuchungshaft entscheidet. Vanessa Ruth Pressesprecherin Tel. 0561 - 910 1020
mehr