Sag uns, was los ist:

(ots) /- Baunatal (Landkreis Kassel): Am Morgen des heutigen Donnerstags nahmen Polizisten des Baunataler Polizeireviers Süd-West einen 26-jährigen Mann fest, der zuvor in einem Hotelzimmer in Baunatal randaliert hatte. Bei der Festnahme des Mannes, der alkoholisiert und hochaggressiv war, leistete er massiven Widerstand gegen die eingesetzten Beamten, wodurch ein 24-jähriger Beamter leicht verletzt wurde. Der Randalierer muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung sowie Sachbeschädigung verantworten und befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam. Wie die Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, hatten besorgte Mitarbeiter des Hotels in der Friedrich-Ebert-Allee gegen 9 Uhr heute Morgen angerufen, weil aus einem Hotelzimmer ein lautstarker Streit zu hören war. Die Polizisten eilten nach dort und stellten fest, dass der 26-jährige polnische Hotelgast im Beisein einer Bekannten in dem Hotelzimmer das Mobiliar demoliert hatte und vollkommen außer Rand und Band war. Der in den Niederlanden lebende Mann war alkoholisiert und verhielt sich hochaggressiv. Er verweigerte die Angabe seiner Personalien, spuckte die eingesetzten Polizisten an und setzte sich bei der anschließenden Festnahme massiv zu Wehr. Dabei verletzte er den 24-jährigen Polizisten leicht. Der Mann trat und schlug derart um sich, dass er nur mit Hilfe einer hinzugeeilten, weiteren Streife unter Kontrolle gebracht werden konnte. Aufgrund seiner Alkoholisierung und des Verdachts, dass er auch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, musste sich der Randalierer einer Blutprobe unterziehen. Der verletzte Polizist konnte seinen Dienst nicht fortsetzten und begab sich zur ambulanten Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. Der Sachschaden in dem Hotelzimmer beläuft sich nach Schätzungen der Beamten auf etwa 1.000 Euro, weshalb auch eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gefertigt wird. Der Tatverdächtige befindet sich derzeit im Polizeigewahrsam, wo geprüft wird, ob eine Sicherheitsleistung erhoben wird. Eine Sicherheitsleistung dient der Sicherstellung der Durchführung des Strafverfahrens, wenn ein Tatverdächtiger keinen Wohnsitz in Deutschland hat. Ulrike Schaake Pressestelle Tel. 0561 - 910 1021 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de
mehr