Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Kassel: Bankräuber nach kurzer Flucht von Polizei gestellt; Kurze Vollsperrung der Wolfhager Straße wegen Verdacht auf bomben-ähnlichen Gegenstand.

(ots) - (Hinweis für die Medien: Lichtbilder der

angeblichen Bombe, der Schusswaffe und des Messers sind im

elektronischen Versand über News Aktuell als jpg-Dateien angehängt.

Bitte Quellenhinweis: Foto Polizei Kassel)

Ein 33 Jahre alter mutmaßlicher Bankräuber aus Kassel konnte heute

Mittag kurz nach der Tat von der Kasseler Polizei nur wenige Hundert

Meter vom Tatort entfernt festgenommen werden. Bei der Festnahme fiel

dem Täter ein Gegenstand, bestehend aus roten Stäben, die mit

Klebeband umwickelt waren, aus der Bekleidung. Da der Verdächtige in

dem überfallenen Kreditinstitut in der Teichstraße in Kassel

behauptet hatte, auch eine Bombe mitzuführen, wurde der Festnahmeort

an der Kreuzung Wolfhager Straße Ecke Zentrafenstraße von der Polizei

für rund 40 Minuten für den Auto und Personenverkehr voll gesperrt.

Davon betroffenen war auch der Linienverkehr der KVG und kurzfristig

auch der Bahnverkehr im Bereich der "Drei Brücken". Der Gegenstand

erwies sich aber als Attrappe. Die roten Stäbe waren früher einmal

Teile eines mit rotem Kunststoff ummantelten Besenstiels, der in

kleinere Stück zersägt worden war. Die Kabel sollten eine

Zündeinrichtung vorspiegeln.

Täter drohte mit Schusswaffe und angeblicher Bombe.

Der Verdächtige hatte um wenige Minuten nach 12 Uhr heute Mittag

maskiert die Filiale des Kreditinstituts in der Teichstraße betreten

und eine Kassiererin unter Vorhalt einer Schusswaffe bedroht und Geld

gefordert. Zum Zeitpunkt des Überfalls waren vier Bedienstete und

fünf Kunden in der Bank. Zwei der Bediensteten mussten nach dem

Überfall medizinisch betreut werden, blieben aber körperlich

unverletzt. Die Beute packte der Täter in eine mitgebrachte Tüte und

flüchtete nach Zeugenangaben auf einem grünen Mountainbike mit gelber

Aufschrift in Richtung Zentgrafenstraße.

Festnahme: Kurz nach dem Überfall klickten die Handschellen.

Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Kasseler Polizei

erbrachten bereits um 12:14 Uhr den gewünschten Erfolg. Ein

Verdächtiger, auf den die Beschreibung des Täters hundertprozentig

zutraf, wurde auf dem beschriebenen Mountainbike im Kreuzungsbereich

Zentgrafenstraße / Wolfhager Straße von Polizeikräften entdeckt und

festgenommen. Neben der Bombenattrappe fand man bei dem 33-Jährigen

eine Spielzeugpistole und ein Küchenmesser sowie die komplette Beute

und seine Maskierung.

Nächtlicher Raub geht möglicherweise auch auf sein Konto.

Ein Raubüberfall auf einen 21 Jahre alten Fußgänger heute Nacht

gegen 4 Uhr in Kassel geht möglicherweise auch auf das Konto des

Verdächtigen. Hier hatte ein Täter, der ebenfalls auf einem

Mountainbike auf der Wolfhager Straße unterwegs war, einen jungen

Kasseler auf dem Nachhauseweg beraubt. Nach einem kurzen Gespräch

habe ihn der Radfahrer geschubst und dabei seine braune

Synthetikgeldbörse aus der Gesäßtasche geraubt, sagte das Opfer

gegenüber der Polizei aus. In dem Geldbeutel befanden sich etwa 100,-

Euro. Ob der 33-Jährige tatsächlich auch diese Tat begangen hat, wird

jetzt von der AG Raub beim K 11 der Kripo in Kassel geprüft.

Staatsanwaltschaft stellt Antrag auf Untersuchungshaft.

Der festgenommene 33-Jährige ist der Polizei bereits in über einem

Dutzend Fällen, insbesondere wegen Drogendelikten, Diebstahl und

Betrug, bekannt. Da er selber drogenabhängig und damit auch nicht

gewahrsamsfähig ist, wurde der Festgenommene in die Krankenab-teilung

der Kasseler JVA eingeliefert. Die Kasseler Staatsanwaltschaft hat

bereits einen Antrag auf Erlass eines U-Haftbefehls gegen den

dringend tatverdächtigen Mann beim Amtsge-richt in Kassel gestellt.

Wolfgang Jungnitsch

Kriminalrat

0561 / 910 - 1008

Ort
Veröffentlicht
07. Januar 2010, 14:01