Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Kassel: 33-Jährige von Unbekanntem mit Messer verletzt: Polizei sucht Zeugen

(ots) - Am vergangenen Freitag alarmierte eine 33-Jährige

aus Kassel die Polizei und teilte mit, dass sie von einem Unbekannten

kurz zuvor, gegen 20.00 Uhr, in der Görlitzer Straße erst massiv

beleidigt und anschließend durch einen Messerstich verletzt wurde.

Die Kasseler Po-lizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe und fahndet

nach einem Russisch sprechenden Mann.

Nach Angaben der mit den Ermittlungen betrauten Beamten des

Polizeireviers Ost war die 33-Jährige mit ihrem Kleinkind im

Kinderwagen vor dem Haus Nummer 65 in der Görlitzer Straße des

Kasseler Stadtteils Waldau unterwegs. Plötzlich sei die Mutter von

einem unbekannten Mann in russischer Sprache massiv beleidigt worden.

Da die 33-Jährige der russischen Sprache zum Teil mächtig ist,

verstand sie die ausgesprochenen Beschimpfungen. Der Mann soll sie

mehrfach mit dem Vornamen Martina angesprochen haben. Nachdem die

33-Jährige sich umdrehte und ihren Weg fortsetzen wollte, verspürte

sie einen Schlag auf die linke Schulter, so die spätere Aussage des

Opfers gegenüber den Ermittlungsbeamten. Der Täter soll sich

anschließend von ihr abgewandt und vom Tatort entfernt haben.

Den Aussagen der 33-Jährigen zu Folge begab sie sich zunächst in

ihre in der Nähe befindliche Wohnung. Der Ehemann habe die blutende

Wunde entdeckt und versorgt. Ein vom Ehemann verständigter

Rettungswagen brachte die Verletzte in ein Kasseler Krankenhaus, wo

ein Einstich, der offenbar von einem Messer stammte, festgestellt

wurde.

Die Beamten gehen davon aus, dass die 33-Jährige möglicherweise

Opfer einer Verwechslung wurde. Den Täter, den die 33-Jährige nach

eigenen Aussagen noch nie zuvor gesehen hatte, beschreibt sie wie

folgt:

Mann, ca. 30 - 35 Jahre alt, ca. 185 cm groß, normale Figur,

blonde kurze Haare und ein pockennarbiges Gesicht. Bekleidet war der

Mann zur Tatzeit mit einem hellblauen Trainingsanzug der Sportmarke

Nike.

Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost erhoffen

sich mit der Veröffentlichung des Falls Hinweise aus der Bevölkerung.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten,

sich beim Polizeipräsidium Nordhessen unter 0561 / 9100 zu melden.

Torsten Werner

Polizeioberkommissar 0561 / 910 - 1021

Ort
Veröffentlicht
02. Juni 2010, 15:52
Autor