Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Kassel - Hofgeismar: Polizei Kassel gelang Festnahme von zwei überörtlich agierenden Betrügern;

(ots) - In der Nacht vom vergangenen Samstag auf Sonntag

gelang Beamten des Polizeireviers Ost die Festnahme von zwei 39 und

45 Jahre alten Männern, die im dringenden Tatverdacht stehen, die

Geldspielautomaten in einer Raststätte bei Kassel mehrfach

manipuliert zu haben, um in den Besitz der Geldmünzen aus dem

Automaten zu kommen. Der 39-Jährige steht darüber hinaus im Verdacht,

Wechselfallenbetrügereien in Kassel und Hofgeismar begangen zu haben.

Die Beamten des Polizeireviers Ost wurden am Samstagabend, kurz

vor Mitternacht, von einer Angestellten einer Raststätte an einer

Kasseler Autobahn alarmiert, da sie einen Mann, der mit einer

weiteren männlichen Person an den Geldspielautomaten der Raststätte

saß, wiedererkannt habe, der bereits Mitte Februar 2010 in Verbindung

mit Geldspielautomatenmanipulationen in Erscheinung getreten war.

In der Autobahngaststätte nahmen die Polizisten die beiden Männer bei

dem Versuch fest, die dortigen Geldspielautomaten derart zu

manipulieren, dass diese den gesamten Münzinhalt auswerfen. An den

Automaten und bei der Durchsuchung der beiden Männer fanden die

Beamten Utensilien auf, die zur Automatenmanipulation geeignet waren.

Der 39-Jährige, der in Celle (NI) seinen Wohnsitz hat, ist

höchstwahrscheinlich identisch mit der Person, die am 19. Februar

2010 von der Überwachungskamera am gleichen Ort aufgezeichnet wurde.

Zu diesem Zeitpunkt waren Unregelmäßigkeiten an den

Geldspielautomaten aufgetreten, bei denen später ein Fehlbetrag von

knapp 3.000 Euro festgestellt worden war.

Bei dem 39-Jährigen handelt es sich außerdem vermutlich um den

Mann, nachdem die Hofgeismarer Polizei seit dem 20. Februar 2010 mit

einem Bild aus einer Überwachungskamera fahndet. An diesem Tag wurde

ein Angestellter einer Tankstelle in Hofgeismar Opfer eines

Wechselfallenbetruges. Hierbei wollte der Täter vierzig

10-Euro-Scheine in vier 100-Euro-Scheine gewechselt haben. Durch

geschicktes hin- und herreichen der Scheine ergaunerte der Täter

vermutlich 200 Euro, die später in der Kasse als Fehlbetrag

ausgewiesen wurden.

(Sehen Sie auch unsere Presseinformation vom Samstag, dem 20.

Februar 2010: "Wechselfallenbetrüger im Raum Hofgeismar unterwegs"

und Dienstag, 23. Februar 2010: " Hofgeismar - Folgemeldung: Mit

Wechselfallbetrug 200 Euro ergaunert; Polizei Hofgeismar fahndet mit

Bild aus Überwachungskamera nach dem Täter".)

Zudem steht der 39-Jährige im dringenden Tatverdacht am

Donnerstag, dem 18. Februar 2010, einen weiteren Wechselfallenbetrug

zum Nachteil eines Geschäftes an der Unteren Königsstraße in der

Kasseler Innenstadt begangen zu haben. Auch hier wurde am Abend ein

Fehlbetrag von 100 Euro in der Kasse festgestellt. Grund hierfür war

vermutlich das Auftreten des 39-Jährigen am damaligen Morgen, der

ebenfalls 10-Euro-Scheine in mehrere große Geldscheine gewechselt

bekommen hatte. Auch hier war offensichtlich durch mehrmaliges

Nachzählen und hin- und zurückgeben Verwirrung gestiftet worden und

diese ausgenutzt, um einige Scheine verschwinden zu lassen.

Die beiden Tatverdächtigen, die wegen ähnlicher Delikte bereits

polizeilich in Erscheinung getreten sind, wurden am gestrigen und

heutigen Tag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel auf freien

Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen gegen die beiden Männer, die noch für weitere

Eigentumsdelikte in Frage kommen, werden von der Kasseler

Kriminalpolizei geführt.

Torsten Werner

Polizeioberkommissar

0561 - 910 1021

Ort
Veröffentlicht
01. März 2010, 15:37
Autor