Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Kassel: Folgemeldung 1 zu: Spielende Kinder bei Detonation einer Chemikalie schwer verletzt; Noch keine Hinweise auf Herkunft der Chemikalie und des Eimers

(ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

(Beachten Sie bitte unbedingt das angehängte Foto!!)

Polizei und Staatsanwaltschaft liegen bislang noch keine Hinweise auf die Herkunft der Chemikalie vor, bei deren Detonation am Sonntag vor einer Woche zwei 7 und 13 Jahre alte Brüder schwer verletzt wurden. Während der 13-Jährige mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen konnte, wird der 7-Jährige weiterhin stationär behandelt. Lebensgefahr besteht bei ihm nicht mehr. Beide Jungen hatten im Hof ihres Großvaters in der Holländischen Straße 236a Fußball gespielt. Einer der Jungen traf dabei mit dem Fußball unbeabsichtigt einen weißen 10 Liter Wassereimer, der in einer Höhe von etwa 2,20m auf einem geschlossenen Metallcontainer abgestellt war. In dem Eimer muss sich der späteren Spurenlage zufolge ein Glasgefäß mit der Chemikalie befunden haben. Als der Eimer zu Boden stürzte, zerbarst das Glasgefäß. Als dann der 7-Jährige den Fußball holen wollte und in die unmittelbare Nähe kam, detonierte die Chemikalie mit einer Stichflamme und verletzte beide Jungen schwer, den 7-Jährigen sogar lebensgefährlich. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln im vorliegenden Fall wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gegen Unbekannt.

Wo kam der weiße Eimer her?

Neben der Herkunft der Chemikalie wollen die Ermittler auch klären, aus wessen Besitz der weiße Eimer stammt, der eine auffällige, sehr individuelle Beschriftung an der Außenseite des Bodens trägt, die vermutlich mit einem Edding aufgebracht wurde. Polizei und Staatsanwaltschaft weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Besitzer des Eimers nicht zwangsläufig etwas mit der Chemikalie zu tun haben muss und bitten ihn, sich zu melden. Die bislang durchgeführten Befragungen und Vernehmungen haben noch keinen Hinweis darauf ergeben, wem der Eimer gehörte oder wer ihn mit dem Glasgefäß und der Chemikalie auf dem Metallcontainer im Hof in etwa 2,20m Höhe abgestellt hat. Der Innenhof des Anwesens mit verschiedenen Werkstätten ist von der Holländischen Straße aus frei zugänglich. Eine Abbildung des Eimers mit der Beschriftung an der Außenseite des Bodens ist dieser Meldung beigefügt. Anhaltspunkte für eine gezielt verübte Straftat haben sich im Zuge der bisherigen Ermittlungen nicht ergeben. Hinweise zu diesem Fall nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel entgegen, Tel.: 0561 - 9100.

Dr. Götz Wied Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Kassel Tel.: 0561 / 912 - 2762

Wolfgang Jungnitsch Kriminaloberrat Tel.: 0561 / 910 - 1008

Ort
Veröffentlicht
03. Dezember 2013, 11:20
Autor