Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

BAB 7 / Autobahndreieck Kassel-Süd: Folgemeldung 1 und Abschlussmeldung zum Verkehrsunfall mit verletztem Pkw-Fahrer

(ots) - (Bitte beachten Sie auch unsere per ots am heutigen Morgen publizierte Pressemeldung von 8.05 Uhr: "BAB 7 /Autobahndreieck Kassel-Süd: Aktuell: Verkehrsunfall mit verletztem Pkw-Fahrer; A 7 Richtung Süden derzeit voll gesperrt".)

Bei dem mit Erstmeldung bereits berichteten Verkehrsunfall vom heutigen Donnerstagmorgen, 7.25 Uhr, auf der A 7 Richtung Süden verletzte sich der beteiligte Pkw-Fahrer, ein 50-Jähriger aus Berlin, glücklicherweise nicht schwer. Er war zur Unfallzeit mit seinem Pkw im Bereich des Autobahndreiecks Kassel-Süd unterwegs und prallte auf der Steigungsstrecke auf das Heck eines Sattelzuges, der von einem 31-Jährigen aus Wunstorf (Niedersachsen) gesteuert wurde.

Nach Angaben der mit der Unfallaufnahme betrauten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal war der 50-Jährige mit seinem Pkw auf dem zweiten Fahrstreifen von links, der an dieser Stelle vierspurigen Autobahn, unterwegs. Dort fuhr er nach derzeitigem Ermittlungsstand vermutlich aus Unachtsamkeit auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug auf, der sich bei einem Überholmanöver eines weiteren Lkw befand.

Der Beamten zu Folge lautete es zunächst, dass sich der Pkw-Fahrer auf Grund des Unfalls eingeklemmt und schwer verletzt haben sollte. Diese Erstmeldung bestätigte sich glücklicherweise nicht. Der Fahrer konnte sich aus dem stark deformierten Auto selbst befreien und war zwar anschließend vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht worden, durfte dies aber im Laufe des heutigen Vormittags bereits wieder verlassen.

Den Sachschaden am Heck des Sattelaufliegers bezifferten die Beamten mit ca. 10.000 Euro, den wirtschaftlichen Totalschaden am Wagen des Berliners ebenfalls mit 10.000 Euro. In Folge des Unfalls und der daraufhin nötigen Rettungs- und Bergungsarbeiten, sowie der Landung eines Rettungshubschraubers kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen am Dreieck Kassel-Süd, die sich sowohl auf den Verkehr der A 7 als auch der A 44 erstreckten. Die A 7 war an der Unfallstelle für etwa 60 Minuten voll gesperrt, ab etwa 8.30 Uhr stand ein Fahrstreifen zur Verfügung und ab 9 Uhr war die Fahrbahn wieder komplett frei. Der Verkehr staute sich zeitweise auf eine Länge von etwa 4 Kilometern.

Mit der weiteren Sachbearbeitung ist die Polizeiautobahnstation Baunatal betraut.

Torsten Werner Polizeihauptkommissar Tel.: 0561 / 910 - 1021

Ort
Veröffentlicht
08. August 2013, 09:48
Autor