Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

A 7 zwischen Kassel-Mitte und Dreieck Kassel-Süd: Folgemeldung 2 zum Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Süden; Unfallstelle geräumt, alle Fahrtsreifen wieder befahrbar

(ots) - (Beachten Sie bitte auch unsere Erstmeldung von 8:57 Uhr sowie die Folgemeldung 1 von 9:36 Uhr, beide veröffentlicht per OTS unter www.polizeipresse.de)

Nach Räumung der Unfallstelle konnten um 10:30 Uhr alle Fahrstreifen der A7 in Fahrtrichtung Süden wieder für den Verkehr freigegeben werden. Zum Unfallhergang, wie er von uns in der Folgemeldung 1 berichtet wurde, gibt es derzeit keine Ergänzungen.

Der mutmaßliche Unfallverursacher, ein 42-jähriger Lkw-Fahrer aus Polizei, musste auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in Kassel eine Sicherheitsleistung in Höhe von 400,- Euro hinterlegen. Er hatte offenbar das Abbremsen des vor ihm fahrenden Pkw zu spät bemerkt und war auf den Wagen aufgefahren. Bei den beiden schwer verletzten Pkw-Insassen handelt es sich um zwei Männer aus dem Bereich Wernigerode/Harz. Beide wurden mit schweren, nach derzeitigem Kenntnisstand aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen, in Kasseler Krankenhäuser gebracht. Trotz kurzfristiger Vollsperrung der A7 in Fahrtrichtung Süden wegen der Landung des Rettungshubschraubers kam es nach Angaben der Polizeiautobahnstation Baunatal nur zu geringfügigen Behinderungen, da der Verkehr zum Teil über die Parallelfahrspur und die A49 geführt werden konnte.

Die Gesamtschadenshöhe des Unfalls ist noch nicht bekannt.

Wolfgang Jungnitsch Kriminaloberrat Tel.: 0561 / 910 - 1008

Ort
Veröffentlicht
29. April 2013, 09:15
Autor