Sag uns, was los ist:

Damen-Dreigestirn führt Regie Furiose Proklamationssitzung der "Löstige Bröder" mit vielen Überraschungen - Prinz Ina (Teuber-Künnecke), Bauer Simon (Simone Saßmann) und Jungfrau Anika (Engels) wollen es bis Aschermittwoch richtig krachen lassen - Männer haben seit vier Jahren offensichtlich keinen Bock mehr auf "Emol Prinz ze sin" Kall - Seit nunmehr vier Jahren überlassen offensichtlich "Möde Bröder" in Kall den Damen den Vortritt, wenn es darum geht, im Karneval als Tollität das Zepter zu schwingen. Und so schien jetzt bei der Kostümsitzung der Vorschlag vom Sitzungspräsidenten des Kaller Karnevalsvereins "Löstige Bröder", Patrick Züll, den Verein in "Löstige Schwestern" umzubenennen, gar nicht so abwegig zu sein. Denn wie bei der Proklamation der neuen Tollitäten am Samstag in der vollbesetzten Bürgerhalle erneut deutlich wurde, ist bei den Männern "Schluss mit lustig", wenn es darum geht "emol Prinz ze sen". Im vierten Jahr in Folge übernahm die holde Weiblichkeit wieder die Regentschaft über die Kaller Jecken. In diesem Jahr ist es nun sogar ein Damen-Dreigestirn, das sich das Motto "Mit Spaß, Herz und Energie übernehmen drei Damen in Kall die Regie" auf die Fahne geschrieben hat. Es sind Prinz Ina I. (Teuber-Künnecke), Bauer Simon I. (Simone Saßmann) und Jungfrau Anika I. (Engels), die in der vollbesetzten Bürgerhalle von Bürgermeister Hermann-Josef Esser proklamiert und mit Zepter, Spiegel und Flegel ausstaffiert wurden. Nachdem er Ina I. den Rathausschlüssel überreicht hatte, kündigte er an Urlaub zu machen: "Ich bin dann mal weg; für Euch ist am Dienstag Bauausschuss - viel Spaß." Zuvor hatte das Dreigestirn dem Bürgermeister das erste schwarze Gefolge-T-Shirt mit der roten Aufschrift "Et jeilste Land op der Welt, dat es Kall" überreicht. Direkt auf der Bühne zog sich Esser das Shirt über, nachdem er zuvor die Vorjahresprinzessin Claudia Chytry verabschiedet hatte. Ex-Prinzessin Claudia gab ihr Zepter mit Wehmut ab. Es sei für sie ein wunderbares Jahr gewesen. Nicht nur, dass sie Prinzessin der Kaller Jecken gewesen sei; sie habe ihren Prinzen Ron geheiratet und dann auch noch Stammzellen für einen an Leukämie erkrankten Menschen spenden können. Das Damen-Trio Prinz Ina, Bauer Simon und Jungfrau Anika ist von Kindheit an mit dem Kaller Karneval verbunden. Es hat in verschiedenen Garden getanzt, inzwischen gibt es sein Wissen als engagierte Trainerin weiter. Die Idee, die Kaller als erstes Damendreigestirn durch den Karneval zu führen, war schon vor knapp zwei Jahren während eines lustigen Kneipenabends gefallen, als Harald Thelen noch Vorsitzender der "Löstige Bröder" war. Thelen begleitet das Dreigestirn nun auch durch die Session. Wie es seit vielen Jahren in Kall ein ungeschriebenes Gesetz ist, wurden die Namen der Tollitäten bis zum Einzug in den Saal streng geheim gehalten. Wie gut das funktioniert, musste auch der ehemalige Vorsitzende Werner Keutgen als Türsteher vor der Garderobe erfahren. Als er das Kommando bekam, die Tür für den Einzug der der neuen Tollitäten zu öffnen, war Keutgen baff, als er seine Tochter Anika als Jungfrau des Dreigestirns entdeckte. Um das Rätselraten bis zur letzten Sekunde spannend zu machen, hatten die Löstige Bröder symbolische Nebelkerzen gezündet. Beim Auftritt der Sahneschnittchen ließ Sitzungspräsident Patrick Züll durchblicken, dass alle Damen der Gruppe, mit Ausnahme von einer, ehemalige Prinzessinnen seien. "Warten wir mal bis nachher ab", so Züll. Und auch die zwei Stühle, die in der Prinzenloge parat standen, ließen kaum vermuten, dass es sich bei den neuen Tollitäten um ein Dreigestirn handeln sollte. Zur Proklamation präsentierten die Löstige Bröder dem Publikum einige Spitzenkräfte, die die Bürgerhalle bis weit nach Mitternacht in ein Tollhaus verwandelten. Die Musikkapelle Kall unter der Leitung von Peter Blum leistete an dem Abend echte Schwerstarbeit. Ein Teil des Programms wurde von vereinseigenen Kräften bestritten. Das Solomariechen Saskia Hübner, das von Nina Jenniges trainiert wird, legte einen flotten Solotanz aufs Parkett. Die Tänzer des vereinseigenen Herrenballetts "Federwölkchen" wirbelten als "Beach Boys" über die Bühne. Reiner Müller, Michael Schulz, Uwe Walber, Markus Walker, Ron Chytry, Hans Lambert, Bernd Jaschke, Dirk Metz, Michael Offerzier, Wolfgang Sträußl, Volker Blatt und Benjamin Kautz waren von den Trainerinnen Simone Saßmann, Anja Tümmler und Ramona Ruthenbeck für den Auftritt fitgemacht worden. Nicht mehr aus dem Kaller Sitzungskarneval wegzudenken sind die "Sahneschnittchen" Elke Müller, Simone Thelen, Marita und Claudia Chytry, Gabi Lambert, Kerstin Walber-Wawer, Jutta Söns und Trixi Haseleu. Die Damen, von Caroline Thelen und Stefane Rosenbaum trainiert, boten eine Tanzshow rund um den Globus und warfen eimerweise Tulpen aus Amsterdam aufs närrische Volk. Die Traditionsgarde "Kallbachmücken" mit den Tänzerinnen Jasmin Johanns, Alice Zimmermann, Lara Blatt, Annika Zöll, Elena und Sabrina Friedrichs, Hanna Berners, Inga Neumann, Katja Breuer, Nastja Rosenbaum, Selina Lutsch und Stefane Rosenbaum wurde ihrem Ruf gerecht, das Aushängeschild der "Löstige Bröder" zu sein. Trainiert wird die stolze Garde von Jasmin Johanns und Lara Blatt. Gäste bei der Sitzung waren der KV "Kinderkarneval Sistig" und die Schevener KG "Die Jecke vom Hahnebömsche" die ihre Showtanzgruppe "Limitless" mitgebracht hatte. Die KG "Schwerfe bliev Schwerfe" präsentierte ihre Prinzessin Claudia I. (Hahn), deren Ehemann in Kall eine Sicherheitsfirma betreibt. Die Kaller Showtanzgruppe "Pink Ladies" unterhielt mit flotten Tänzen und akrobatischen Einlagen. Elena und Sabrina Friedrichs, Lorena Miehl, Denise Schiesberg, Lara Blatt, Lara Zaun, Lara Born, Hannah Kupp, Jasmin Johanns, Selina Lutsch, Chantal Henk, Hanna Berners, Lina Klassen, Alicia Zimmermann, Sarah Dambach, Charlotte Gossen, Katja Breuer, Anna Claßen und Lea Horlitz werden von Lorena Miehl, Elena Friedrichs und Denise Schiesberg trainiert. Die Lachmuskeln der Besucher wurden arg strapaziert beim Zwiegespräch von "Labbes und Drickes" und beim Auftritt von Bauchredner Michael Walta mit seiner wilden Hilde, einem vorlauten Flusspferd. Der Saal tobte als das Heddemer Dreigestirn die Bühne eroberte. Das Trio aus Frankfurt wurde bekannt, durch die RTL-Sendung "Das Supertalent" mit Dieter Bohlen, bei der es die drei Sänger ins Finale schafften. Als musikalische Zwerge ließen es die Drei in Kall mächtig krachen. Es war weit nach Mitternacht, als die Musikgruppe "Volljas" die Sitzung ausklingen ließ und die Prinzengarde mit Michael Offerzier, René und Ron Chytry, Thomas Przytarski, Rico Spilles, Max Henk und Thorsten Söns das Dreigestirn und den Elferrat von der Bühne geleiteten. pp/Agentur ProfiPress
mehr 
Nick I. und Lia I. proklamiert Zwei große Träume gingen in Erfüllung - Volle Bürgerhalle bei der Kindersitzung der "Löstige Bröder" - Die Riege der Tollitäten in Kall ist nun komplett - "Mücken"-Alarm auf der Bühne - Uwe Reetz sang mit dem neuen Sitzungspräsidenten Maxi Brucker im Duett Kall - Nun ist die Tollitäten-Riege beim Kaller Karnevalsverein "Löstige Bröder" komplett. Bei der großen Kindersitzung am letzten Januar-Samstag wurde das Kinderprinzenpaar Prinz Nick I. (Maßong) und Prinzessin Lia (Kläß) auf den närrischen Thron gehoben und von den Kindern in der vollbesetzten Bürgerhalle gefeiert. Ex-Kinderprinz Maxi Brucker gab in der Kindersitzung - unterstützt von Simone Thelen - sein Debüt als Sitzungspräsident. Fast drei Stunden lang dauerte das Bühnen-Programm, das von Rebekka Kautz zusammengestellt worden war. Mit von der Partie waren die Garden "Minimücken", die "Lustigen Mücken", das Synchrontanzpaar Eva & Maria, die "Kallbachmückchen", die "Höppemückchen", das Solomariechen Saskia, die "Wirbelmücken", die Showtanzgruppe "Pink Ladies" und die Kinder der inklusiven Kita St. Nikolaus, die treue Mitwirkende bei den Kindersitzungen der "Löstige Bröder" sind. Auf der großen Bühne wurde es eng, als Kinderliedersänger Uwe Reetz die große Schar der meist kostümierten Kinder um sich versammelte. Zunächst sang Reetz im Duett mit dem Sitzungspräsidenten Maxi Brucker, der dabei eine passable Figur abgab. Höhepunkt der Sitzung war die Inthronisierung des neuen Kinderprinzenpaares, nachdem Löstige-Bröder-Chef Dirk Metz die scheidenden Kinder-Tollitäten Robin I. (Sträußl) und Hanna I. (Goebel) verabschiedet hatte. Angeführt von der Grade der "Musketiere" und von der Musikkapelle musikalisch begleitet zog das kleine Prinzenpaar unter dem Jubel von einigen Hundert Kindern in die Bürgerhalle ein. Nach der Proklamation von Nick und Lia machte auch das Kaller Damendreigestirn dem kleinen Prinzenpaar seine Aufwartung. Prinz Ina I. (Teuber-Künnecke), Bauer Simon I. (Simone Saßmann) und Jungfrau Anika I. (Engels) tauschten mit den Mini-Tollitäten die Orden aus. Mit großer Aufregung und Vorfreude hatten Prinz Nick I. und dessen Prinzessin Lia I. der Kindersitzung entgegengefiebert, denn für beide ging der große Traum in Erfüllung, als Kinderprinzenpaar in Kall zu regieren. Beide besuchen die Clara-Fey-Schule in Schleiden. Und da war es ihnen ganz besonders schwergefallen, vor der Proklamation nicht zu verraten, dass sie Prinzenpaar in Kall werden. Prinzessin Lia ist zehn Jahre alt. Ihr steckt der Karneval im Blut, denn in der Session 1988 regierten ihre Urgroßeltern als Prinz Gustav I. und Prinzessin Elisabeth I. (Winand) die Kaller Jecken. 1992 folgte ihre Mutter Prinzessin Yvonne I. (Kläß) als Kinderprinzessin. Auch in "Drommer" (Dreiborn) und Vussem gab es schon Regenten aus Lias Familie Groß. Bühnenerfahrung hat Lia schon reichlich. Sie tanzte schon früh bei den Minimücken. Jetzt schwingt sie mit großer Hingabe die Beine bei den Höppemückchen. Prinzessin Lia ist Mitglied des Kaller Kinderchores sowie den Pfadfindern. Ein weiteres Hobby ist das Reiten. Auf dem Rücken der Pferde ist sie glücklich. Aber jetzt freut Lia sich auf die tolle jecke Zeit als Kinderprinzessin von Kall. Auch der elfjährige Prinz Nick tritt in die Fußstapfen seines Urgroßvaters Peter III. und seiner Großtante Heike I., die 2010 Prinzenpaar des Festausschusses Mechernicher Karneval waren. Als Glücksbringer darf Nick die Prinzenschuhe von seinem Uropa tragen. In seiner Freizeit spielt er gerne das Kartenspiel Yu-Gi-Oh! mit seinem Vater, seinem Bruder oder seinen Freunden. Natürlich besitzt Nick auch eine Spielkonsole, auf der er sehr gerne "Fortnite" spielt. Lange haben die beiden nach einem Lied für Ihren Einmarsch gesucht. Den Tipp des Löstige-Bröder-Vorsitzenden Dirk Metz, das Lied "Dat hät de Welt noch nit jesinn, dat steck vun klein aan en uns drin" von Miljö zu wählen, stieß bei beiden auf Begeisterung. "Das passt zu uns", so Lia und Nick. pp/Agentur ProfiPress
mehr