Sag uns, was los ist:

Über 70 Kinder erfolgreich auf Judosafari gegangen Vom gelben Känguru, grüne Schlange bis zum schwarzen Panter Vor kurzem führte der Jülicher Judoclub (JJC) wieder seine Breitensportaktion "Judosafari" durch. Über 70 Jungen und Mädchen im Alter von 5 bis 14 Jahren hatten sich dafür angemeldet und damit die Vorjahreszahlen weit übertroffen. Unter der Leitung der Jugendwartin Bine Pfeiffer halfen viele Trainer des JJC mit dies problemlos durchzuführen. Bei der Judosafari können die Kinder bei drei Aktivitäten (Kreativität, allgemeiner Sport und Zweikampf) Punkte sammeln. Je nach Punktezahl gibt es dafür Urkunden und Stoffabzeichen für den Judoanzug, die sich an den Gürtelfarben orientieren. Beginnend mit dem gelben Känguruh, weiter über die anderen Farben können sich die Besten über den schwarzen Panter freuen. Als kreative Arbeit war für die Kinder als Bildthema " Judo rund um die Welt" vorgegeben worden. Viele Bilder zeigten dies in anschaulicher Weise wie Judo weltweit Menschen verbindet. In drei Altersklassen und wegen der hohen Teilnehmerzahl wurde der Dreikampf in der Turnhalle durchgeführt. Die Aufgaben waren diesmal: in einer vorgegebenen Zeit einen Medizinball öfter an die Wand zu werfen, sowie beim "Eierlauf" Feinmotorik und Geschwindigkeit am besten umzusetzen und mit zusammen gebundenen Beinen am schnellsten zu hüpfen. Mit einem Sumoturnier wurde der Kampfsportaspekt als dritte Aufgabe angegangen. Dabei beginnen die Leichtesten mit dem Ziel den Gegner aus der Wettkampffläche zu befördern. Der Gewinner bleibt und bekommt den nächsten schwereren Gegner, die nächste schwerere Gegnerin. Die letzte Abendsonne wurde dann noch schnell für ein Gruppenbild auf dem Pausenhof genutzt, bevor es mit einem gemeinsames Abendessen zum gemütlichen Teil überging. So konnte noch gemeinsam in der Turnhalle gespielt, ein Film geschaut und dann die Schlafsäcke für die Übernachtung auf der Judomatte ausgebreitet werden. Nach einer kurzen Nacht gab es dann Frühstück für alle.
mehr 
Wir bleiben in Bewegung Radtouren im Nordviertel für Seniorinnen und Senioren Neben vielen anderen Sport- und Bewegungsangeboten für Seniorinnen und Senioren, gibt es seit dem 8. Mai auch eine wöchentliche Radtour. Unter der Führung von Herrn Andreas Geißler, treffen sich jeden Dienstagnachmittag um 15 Uhr Seniorinnen und Senioren mit ihren Fahrrädern, um gemeinsam die Umgebung Jülichs zu erkunden. Die Radtour bietet die Gelegenheit einen Blick auf die wunderschönen Landschaften zu werfen. Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum im Nordviertel, Nordstraße 39. Bei der Planung seiner Radtouren, gibt Herr Geißler sich immer große Mühe die schönsten Strecken auszuwählen und den Wünschen und Bedürfnissen aller Teilnehmer so gut es geht entgegen zu kommen. Zu seinen Zielorten gehören unter anderem Linnich, Oberzier und auch der Blausteinsee. Am Zielort angekommen, setzen sich dann alle Teilnehmer gemeinsam in ein Café, um eine Kaffee- und Kuchenpause einzulegen und sich dabei gemütlich zu unterhalten. Die Radtour von Herrn Geißler ist mittlerweile ein voller Erfolg und es kommen stetig neue Teilnehmer hinzu. Es radeln wöchentlich zwischen 8 bis 15 RadfahrerInnen mit. Für die Teilnahme an der Radtour ist keine Anmeldung notwendig. Jeder kann mitmachen und ist herzlich willkommen. Es gibt sowohl Teilnehmer, die mit E-Bikes fahren, als auch welche mit klassischem Fahrrad - auf beides nimmt Herr Geißler Rücksicht! Das Angebot findet statt im Rahmen des Modellprojektes "Altengerechte Quartiersentwicklung Jülich Nordviertel". Informationen zum Projekt sind zu erhalten im Amt für Familie, Generationen und Integration, 02461/63239 (Beatrix Lenzen) und 02461/8018811 (Sevdije Haxha) oder E-Mail: und
mehr