Sag uns, was los ist:

Der geschäftstüchtige Direktor Schwarz (Dieter Niessen), seine Gattin Bella (Angelika Ponten) und die gemeinsame Tochter Hanna (Martyna Pelzer) erwarten einen wichtigen Geschäftspartner als Gast. Zum vollkommenen Gelingen des Abends soll ein betriebseigenes Streichquartett mit schöner Musik beitragen. Die vier Musiker (Rolf Speen, Harald Goder, Holger Bagusat und Matthias Pelzer), allesamt völlig unmusikalisch, geraten in arge Bedrängnis, als die Stunde der Wahrheit naht. Da helfen weder die sterbenskranke Tante noch ein vergessener Bogen. Der hohe Gast (Hermann Haag) setzt sich in den Ohrensessel und wartet gespannt auf ein Konzert von „Blatt“ oder „Allegretto“. Zum Glück haben das naive Hausmädchen der Familie (Anna Rohowsky) und der Sekretär von Direktor Schwarz (Meinhard Bock) ein paar tolle Ideen. Ob es zum vollendeten Kunstgenuss im Hause Schwarz kommt oder nicht sehen Sie ab dem 10. Oktober im Jülicher Kulturbahnhof. Diesen Theaterklassiker des Ungarn Szöke Szakall (fürs Fernsehen überarbeitet von Dieter Hildebrandt) bringt die Gesellschaft Frohsinn Stetternich unter der Regie von Sascha Massmann nach 25 Jahren aufgrund vielfachen Wunsches ein zweites Mal auf die Bühne. Wie alle Jahre werden auch diese Lieder- und Theaterabende wieder musikalisch vom Männerchor unter der Leitung von Inge Duwe und von Tonalita unter der Leitung von Christoph Rück eingerahmt. Aufgrund der großen Nachfrage der letzten Jahre werden dieses Jahr vier Aufführungen gespielt. Die Premiere findet am Donnerstag, den 10. Oktober, um 20 Uhr statt. Weitere Aufführungen sind am Freitag, den 11. Oktober, um 20 Uhr, am Samstag, den 12. Oktober, um 19 Uhr und am Sonntag, den 13. Oktober, um 18 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro. Der Kartenvorverkauf findet am Samstag, den 21. September, um 10 Uhr in der Kleinen Kölnstraße statt. Restliche Karten sind im Anschluss bei Foto Schwarz, Kleine Kölnstraße 8 erhältlich.
mehr