Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Treffen der Selbsthilfegruppe

für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Depressionen, Panikattacken, Ängste gehören zu den psychischen Erkrankungen, die heute in unserer Gesellschaft aufgrund auch der belastenden Arbeits- und Lebenswelten immer häufiger in Erscheinung treten. Bei Depressionen verspüren erkrankte Menschen eine tiefe Traurigkeit, für die sie häufig keine Gründe nennen können. Den Dingen des alltäglichen Lebens stehen sie desinteressiert und lustlos gegenüber, so dass die Situation für die ganze Familie und den Freundeskreis sehr belastend wird. Psychisch erkrankte Menschen ziehen sich oft in die Isolation zurück. Klinikaufenthalte und eine gute Medikamenteneinstellung sind gute Therapien. Nach der Entlassung aus der Klinik können lange Phasen entstehen, in der der Patient auf sich allein gestellt ist. Die Wartezeiten für eine anschließende Psychotherapie ziehen sich im Kreis Düren, wie überall, über mehrere Monate.

Daher hat sich in Jülich eine neue Selbsthilfegruppe gegründet, die eine hilfreiche Unterstützung sein kann. Sie stellt grundsätzlich eine gute Ergänzung zur medizinischen Therapie dar. Der Austausch unter Betroffenen macht Mut und hilft, an den persönlichen Schwierigkeiten zu arbeiten.

Die Treffen finden jeden 4. Montag im Monat um 18 Uhr im Alten-und Pflegezentrum St. Hildegard, Merkatorstr. 31 in Jülich statt.

Die Teilnahme ist kostenlos! Über Neuzugänge freuen wir uns. Nur Mut!

Eine Anmeldung ist zu empfehlen unter der Rufnummer 0 24 21 - 489 211 oder per Mail: selbsthilfe-dueren@paritaet-nrw.org

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
27. Januar 2017, 00:00
Autor