Sag uns, was los ist:

Saisonauftakt nach Maß Leverner Mühlenverein freut sich über viele Besucher beim ersten Mühlentag LEVERN (hm). Bei herrlichem Frühlingswetter und strahlendem Sonnenschein hat der erste Mühlentag einen Auftakt nach Maß gefeiert. "Ein Saisonbeginn wie man ihn sich nur wünschen kann", freute sich Mühlenvereinsmitglied Karin Klanke und sorgte ständig für Nachschub beim Kuchenverkauf, damit sich die unzähligen Besucher an dem Butterkuchen aus dem Steinbackofen erfreuen konnten. Schon am frühen Mittag hatten die Mitglieder des Mühlenvereins die Pforten der Altmaschinenhalle geöffnet. Hier wurde frischer Pickert gebacken. Die westfälische Spezialität fand reißenden Absatz. An der Verkaufstheke bildete sich eine lange Menschenschlange, die durch die ganze Maschinenhalle reichte. "Der Pickert schmeckt hier besonders gut", wusste Heidi Denker aus Lemförde. Aber auch der Butterkuchen sei nicht zu verachten, war sich ihr Mann Karl sicher. Gemeinsam mit Margarete und Engelbert Ludwig hatten sie sich auf den Weg zum Mühlentag nach Levern gemacht, den Galerieholländer unter fachkundiger Leitung von Hobbymüller Dietrich Kramer erkundet und den schönen Nachmittag in vollen Zügen genossen. "Herrlich, dass es so etwas noch gibt", sagte Engelbert Ludwig und meinte damit die Leverner Dorfmusikanten, das sind Friedrich Nobbe und Reinhard Hemann, die auf dem Schifferklavier mit Volksliedern, Oldies und Evergreens die Gäste auf dem Mühlengelände unterhielten. "Wir kommen gerne zur Leverner Mühle", meinten Gertrud und Werner Stein. Das Ehepaar hatte sich von Brockum aus mit dem Fahrrad auf den Weg in den Stiftsort gemacht. "18 Kilometer eine Tour - das ist locker zu schaffen und macht bei dem herrlichen Wetter richtig Spaß", erzählten die beiden Radler. So wie die Steins aus dem Niedersächsischen hatten sich unzählige Besucher, darunter viele Grenzgänger, für einen Ritt mit dem Drahtesel und einem Abstecher zum Mühlentag entschieden. Ebenfalls in Betrieb war das Sägegatter. Die Mitglieder der Leverner Altmaschinenfreunde, standen hier den interessierten Besuchern Rede und Antwort.
mehr