Sag uns, was los ist:

(ots) /- Schützen Sie Ihr Zuhause auch in der Urlaubszeit! Neue Beratungstermine der Polizei. Die Polizei im Rhein-Erft-Kreis verzeichnete am ersten Wochenende der Sommerferien (Samstag, 13. Juli bis Sonntag, 14. Juli) einen Einbruch in ein Einfamilienhaus in Kerpen. Dort hebelten die Täter eine Gartenlaube auf und schlugen am Haus ein Fenster ein. Die Täter nutzen jede sich bietende Gelegenheit, insbesondere, wenn Bewohner offensichtlich abwesend und die Wohnungen ungenügend gesichert sind. Dabei zeigen die Fälle, bei denen die Täter im Versuchsstadium scheitern, dass gut gesicherte Wohnungen und aufmerksame Nachbarn der beste Schutz sind. Für Bürgerinnen und Bürger, die sich informieren möchten, wie sie ihr Haus oder die Wohnung sicherer machen können, bietet die Polizei Rhein-Erft-Kreis kostenlose Beratungstermine an. Die Berater des Kriminalkommissariates Kriminalitätsvorbeugung und Opferschutz (KK KP/O) klären Interessierte in ihren Diensträumen an der Luxemburger Straße 303a über Schwachstellen an Haus und Wohnung auf und zeigen entsprechende geprüfte Nachrüstmöglichkeiten. Die nächsten Beratungstermine, auch die an Markttagen vor Ort, finden Sie im Internet unter: http://url.nrw/ZtV Wegen der hohen Nachfrage der letzten Veranstaltungen in den Hürther Diensträumen ist es erforderlich, sich bei den Beratern Schmickler oder Carlier telefonisch unter Telefon: 02233 52-4817 oder -4824 anzumelden. Während der Markttage stehen beide Berater ohne Anmeldung vor Ort zur Verfügung. (bm)
mehr 
(ots) /- Polizisten haben am Freitag (12. Juli) zwei E-Scooter-Fahrer gestoppt, die mit Fahrzeugen ohne Straßenzulassung unterwegs waren. Gegen 17:45 Uhr fiel Beamten ein motorisierter Tretroller auf der Horbeller Straße auf. Sie stellten fest, dass der Roller keine nach der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung geforderte Fahrzeugplakette aufwies und somit für öffentliche Straßen nicht zulässig ist. Zudem konnte der 17-jährige Fahrer den Polizisten keine gültige Fahrerlaubnis vorlegen. Ebenfalls vor Gericht verantworten muss sich ein 35-jähriger E-Tretroller-Fahrer, den Polizisten ohne gültigen Führerschein gegen 18:30 Uhr auf der Hans-Böckler-Straße stoppten. Auch dessen E-Scooter hatte keine Straßenzulassung. Darüber hinaus war das Fahrzeug nicht versichert. In beiden Fällen leiteten die Beamten Strafverfahren ein. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin: - E-Scooter sind keine Spielzeugroller, sondern versicherungspflichtige Kraftfahrzeuge. - Der Fahrzeugführer muss mindestens 14 Jahre alt sein. - Bei vorhandenen Radwegen, Radfahrstreifen oder Fahrradstraßen mit Benutzungspflicht sind diese zu benutzen. Ansonsten ist auf der Fahrbahn/Straße zu fahren. Die Nutzung von Gehwegen ist unzulässig. - Für E-Scooter gelten die gleichen Promillegrenzen wie für Autofahrer. - Die Höchstgeschwindigkeit für zugelassene E-Scooter beträgt 20km/h. - Dringende Empfehlung der Polizei: Tragen Sie einen Helm (vergleichbar Fahrradhelm), um Kopfverletzungen zu vermeiden. (nh)
mehr