Sag uns, was los ist:

(ots) /- Der Käufer täuschte offenbar die Zahlung per paypal-Konto vor. In Hürth trafen sich am Samstag (24. November) um 15:40 Uhr Käufer und Verkäuferin (25) eines Mobiltelefons an der Wohnanschrift der Verkäuferin in der Beselerstraße. Den fälligen Betrag überwies der Käufer vor Ort per paypal (Online-Bezahl-Dienst). Nach der Übergabe des Handys verließ der Käufer die Anschrift. Die 25-Jährige aktualisierte ihre paypal-App und stellte fest, dass das angeblich überwiesene Geld nicht auf ihrem Konto verbucht worden war. Sie nahm daraufhin mit ihrem Fahrzeug die Verfolgung auf und traf den Käufer an der Jülicher Straße an. Dort war er in einen VW Aerton mit Berliner Städtekennung gestiegen und davongefahren. Im Fahrzeug saßen zwei weitere Männer. Auf der Bahnstraße verlor die 25-Jährige beim Abbiegen auf die Beselerstraße auf regennasser Fahrbahn und hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stieß frontal gegen einen Bauzaun. Der VW fuhr weiter in Richtung Bachstraße. Die Geschädigte und ein weiterer Zeuge (27) gaben der Polizei gegenüber an, dass der Käufer und seine beiden Mitfahrer im Auto etwa 21 Jahre alt waren, schwarzhaarig und dunkel gekleidet. Die Polizei empfiehlt: Online-Überweisungen per app sind ein Zeichen der heutigen Zeit und passieren in "Echtzeit". Überprüfen Sie bei Überweisungen unbedingt sofort den Zahlungseingang in ihrem account. Lassen Sie sich ggf. den Personalausweis des Käufers zeigen und fertigen einen schriftlichen Kaufvertrag, bevor Käufer und Verkäufer getrennte Wege gehen. Nur so besteht bei Zahlungsschwierigkeiten die Chance der wechselseitigen Kontaktaufnahme. (bm)
mehr