Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Zunahme von Fahrraddiebstählen - Polizei empfiehlt Fahrradregistrierung

(ots) - (uk) In den letzten Wochen hat die Zahl der Fahrraddiebstähle in Hövelhof deutlich zugenommen. Die Polizei kann nicht ausschließen, dass Serientäter hinter den Taten stecken und bittet die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit. Aus den Statistiken der Polizei ist zu entnehmen, dass die Zahl der Fahrraddiebstähle in den Sommermonaten generell am höchsten ist, weil bedingt durch das schöne Wetter auch mehr Fahrräder auf den Straßen unterwegs sind. Für das Stadtgebiet Hövelhof registrierte die Polizei in den drei Sommermonaten Juni, Juli und August dieses Jahres insgesamt 31 gestohlene Fahrräder. Entgegen dem sonstigen Trend ist in diesem Jahr aber im September und den ersten Tagen des Oktober ein starker Anstieg der Zweiraddiebstähle zu verzeichnen. In diesen sechs Wochen wurden in Hövelhof bislang 40 Fahrräder als gestohlen gemeldet. Auffällig ist aber nicht nur der Anstieg, sondern auch, dass zahlreiche Räder aus offenen Garagen oder unter Carports während der Tagesstunden entwendet worden sind. Die Polizei setzt auf die Aufmerksamkeit der Bevölkerung, um dem Trend entgegen zu wirken. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen machen, werden gebeten unter Telefonnummer 05251-3060 mit der Polizei Kontakt aufzunehmen. Zudem empfiehlt sie jedes Rad in "ISFASS" der polizeilichen Fahrradhalterdatei registrieren zu lassen. Die Erfassung in dem Polizeisystem ist ganz einfach. Fahrradbesitzer stellen ihr Fahrrad bei der nächsten Polizeiwache vor und tragen dazu die Daten (Rahmennummer, Beschreibung) ihres Rades in einen speziellen Fahrradpass ein. Anschließend wird der Polizeicomputer mit diesen Daten "gefüttert". Der Pass liegt auf allen Polizeidienststellen aus und ist auch in vielen Fahrradgeschäften erhältlich. Für den Fall, dass das Rad gestohlen und wieder aufgefunden wird, lässt sich anhand dieser Daten der rechtmäßige Besitzer schnell ermitteln. Bei "ISFASS" geht es aber nicht nur um die schnelle "Rückführung" der Räder an den Eigentümer. Durch die Registrierung im Polizeicomputer sollen potentielle Täter abgeschreckt und die Beweisführung im Rahmen der Ermittlungen erleichtert werden.

Ort
Veröffentlicht
12. Oktober 2012, 11:00
Autor