Sag uns, was los ist:

(ots) /- HILDESHEIM -(kri)-.Angeblichen Handwerkern ist es am Dienstag und am Mittwoch gelungen Schmuck zu entwenden. Nach jetzigem Ermittlungsstand klingelte am 25.06.2019 gegen 11:00 Uhr ein unbekannter Mann in dem Bergsteinweg an der Wohnungstür einer 78-jährigen Frau und gab sich als Wasserwerker aus. In einem Gespräch sagte er ihr, dass es zu einem Wasserrohrbruch in dem Bergsteinweg gekommen ist und er nun in ihr Badezimmer muss, um dort etwas zu überprüfen. Nach nur einigen Minuten verließ er die Wohnung. Den Diebstahl mehrerer Goldringe, sowie Ausweisdokumenten stellte sie erst Mittwochabend fest. Aufgrund der Aussage, dass der Unbekannte nie unbeobachtet gewesen ist, ist zu vermuten, dass ein weiterer Täter in der Wohnung das Diebesgut gestohlen hat. Die Geschädigte beschrieb den Täter wie folgt: - dunklere Haut - ca. 30 Jahre - bisschen kräftiger - klein, ca. 155 cm - schwarze Schirmmütze - hellblaues Hemd - dunkelblaue Weste - ein Messgerät dabei - hochdeutsche Aussprache Am Mittwoch, den 26.06.2019, gegen 11:45 Uhr tauchten in der Franz-Eger-Straße drei angebliche Handwerker an der Haustür der 89-jährigen Geschädigten auf. Die Geschädigte gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass sie erst nicht misstrauisch gewesen ist, da sie erst ein paar Tage zuvor Handwerker bestellt hatte, um Arbeiten am Haus zu tätigen. Die unbekannten Täter führten jedoch Arbeiten im Wohnhaus aus, dies begründeten sie mit der Aussage, dass sie so erschöpft sind und erstmal im Haus arbeiten wollen. Nachdem sich die Täter in mehreren Räumen aufhielten, fragte die Geschädigte nach einem Firmenausweis. Daraufhin gingen erst zwei Täter aus dem Haus, um die Ausweise zu holen und der dritte Mann ging ihnen kurze Zeit später nach. Auch sie stellte erst später den Diebstahl fest. Die angeblichen Handwerker nahmen eine braune Lederschmucktasche, sowie diversen Goldschmuck an sich. In diesem Fall wird der Schaden auf eine niedrige vierstellige Summe geschätzt. Die Geschädigte schätzt einen der Täter auf ca. 30 Jahre, die anderen auf ca. 20 Jahre. Sie hätten alle T-Shirts und dunkelblaue Schirmmützen getragen. Tricks/Vorgehensweisen der Täter an Wohnungstüren: - "Kann ich ein Glas Wasser bekommen, ich bin schwanger?" - "Haben sie einen Stift und Papier?" - "Ich muss dringend telefonieren, es ist gerade ein Unfall passiert." - "Darf ich ein Geschenk für die Nachbarn bei ihnen abgeben?" - "Dürfte ich ihre Toilette benutzen?" - ..... Die Täter geben sie in vielen Fällen auch als Handwerker, Polizeibeamter oder auch als Mitarbeiter einer Kirche, Krankenkasse oder Versicherung aus. Den "falschen" Geschichten sind keine Grenzen gesetzt, seien Sie also misstrauisch. Einige Präventionstipps: - durch Fenster oder Spion schauen, bevor man die Tür öffnet - Keine fremden Personen in die Wohnung lassen - Ausweis genau anschauen, bei der Firma/ Behörde anrufen und nachfragen - Nur Handwerker in die Wohnung lassen, die selbst bestellt oder schriftlich angekündigt wurden - Bei aufdringlichen Personen Bekannte/ Nachbarn informieren oder die örtliche Polizeidienststelle kontaktieren
mehr