Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Unfall unter Betäubungsmitteln

(ots) - Am Mittwochabend, gegen 18.20 Uhr, fiel ein grüner Opel Vectra in der Herforder Innenstadt das erste Mal auf. Eine Polizeistreife versucht den Fahrer im Bereich der Mindener Str. in Höhe der Umgehungsstraße anzuhalten. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte sich der Polizist der Autobahnstreife retten. Der Opelfahrer floh Richtung Werrestr. Auf der Löhner Straße prallte er wenig später auf der Flucht auf das Heck eines vorausfahrenden Mercedes der C-Klasse. Durch den Aufprall wurde der Opel in den Straßengraben geschleudert und prallte letztendlich noch gegen eine Gartenmauser. Einem 44-jährigen Zeugen ist es zu verdanken, dass der Unfallfahrer, ein 31- jähriger libanesische Staatsbürger, nicht vom Unfallort flüchten konnte. Der Zeuge nahm ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Auch bemerkte der Zeuge, dass der Unfallfahrer versuchte, etwas zu "entsorgen". Diese Tüte mit diversen Utensilien für den Drogenkonsum wurde ebenfalls der Polizei übergeben. Ein Richter ordnete aufgrund des Verdachts des Drogeneinflusses eine Blutprobe an. Einen Führerschein konnten die Polizisten nicht sicherstellen. Der 31 -Jährige räumte ein, dass er keine Fahrerlaubnis besäße. Äußerlich gelassen merkte er an, dass er bereits an drei Unfällen beteiligt war, bei denen er auch keine Fahrerlaubnis besessen habe. Und die Einnahme von Rauschmitteln räumte er auch ein. Bleibt für die übrigen Verkehrsteilnehmer zu hoffen, dass der 31 -Jährige bald von seinem gefährlichen Tun ablässt. Gegen die Halterin des Fahrzeugs ermittelt die Polizei parallel wegen des Verdachts des Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der Gesamtschaden wird auf ca. 5.300 € geschätzt. Mit dem Vectra kann der 31 -Jährige zukünftig jedenfalls nicht mehr fahren. Dieser wird von der Polizei als Totalschaden eingeordnet. Der 31 -Jährige musste wegen leichter Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.

Ort
Veröffentlicht
24. Februar 2011, 08:10
Autor