Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Geschädigte wird vom Einbrecher angegriffen und verletzt - weitere Festnahmen aufgrund guter Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung und Polizei im Kreis Herford

whatsapp shareWhatsApp

(ots) -

(mal) "Jeder Bürger kann zusätzlich auch einen aktiven Beitrag zur Verhinderung von Einbrüchen leisten. Dabei gilt immer: aufmerksam sein! Eine Kultur des Hinsehens und Handelns macht es den Dieben schwer. Wer seine Umgebung und Nachbarschaft im Auge behält, verdächtige Personen oder Geschehnisse wahrnimmt, sollte dies sofort der Polizei via 110 mitteilen."

Diese Kernaussage der landesweiten Kampagne "Riegel vor!" zur Bekämpfung der Wohnungseinbrüche und Eigentumskriminalität ist offensichtlich bei immer mehr Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Herford angekommen. Innerhalb von 12 Tagen konnte die Polizei bereits zum 5. Mal Täter unmittelbar nach der Tatbegehung vorläufig festnehmen. In allen Fällen kamen die wichtigen und entscheidenden Hinweise von Zeuginnen und Zeugen über Notruf 110.

Am 02.04.15 konnten deshalb zwei Serieneinbrecher in Löhne festgenommen werden - siehe http://www.presseportal.de/polizeipresse/ pm/65846/2993311/pol-hf-fluechtenden-taeter-vorlaeufig-festgenommen-a nwohner-geben-erneut-wichtige-hinweise

Am 06.04.15 wurde zwei Kupferdiebe in Bünde festgenommen - siehe h ttp://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65846/2990438/pol-hf-kupfe rdiebe-festgenommen-zeuge-gibt-entscheidende-hinweise

Am 10.04.15 wurde ein Automatenaufbrecher in Löhne festgenommen - siehe http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65846/2993311/pol-h f-fluechtenden-taeter-vorlaeufig-festgenommen-anwohner-geben-erneut-w ichtige-hinweise

Der 4. Fall ereignete sich in der Nacht zu heute, 15.04.15. Dabei wurden zwei Kupferdiebe gegen 00:50 Uhr in Enger an der Meller Straße vorläufig festgenommen. Die beiden aus Rumänien stammenden Männer im Alter von 24 und 26 Jahren waren mit einem grünen PKW Audi mit Ausfuhrkennzeichen aus Minden unterwegs. Ein Ehepaar im Alter von 53 und 54 Jahren, das in einem Einfamilienhaus in Tatortnähe wohnt, wurde durch den PKW wach und sah die beiden verdächtigen Männer auf einem Grundstück, auf dem Renovierungsarbeiten durchgeführt werden. Daraufhin verständigten sie über 110 die Leitstelle der Polizei in Herford. Während mehrere Streifenwagen zum Tatort geschickt wurden, konnten die Zeugen der Leitstelle das Vorgehen der Täter beschreiben und das Kennzeichen des PKW mitteilen. So konnte das Fahrzeug der Täter, nachdem sie vom Tatort flüchteten, noch auf der Meller Straße angetroffen werden. Im Fahrzeug befanden sich die Beute, etwa 20 Meter Kupferdachrinnen und 10 Meter Kupferfallrohre im Wert von ungefähr 1 000 Euro, und zahlreiche Werkzeuge zur Tatausführung. Die Gegenstände und der PKW wurden beschlagnahmt. Die beiden Personen, die mit einem verbotenen Einhandmesser bewaffnet waren, wurden vorläufig festgenommen und in das Polizeigewahrsam Herford eingeliefert. Nach Vernehmung wurden sie, von denen der Ältere bereits in Bremen polizeilich in Erscheinung getreten ist, wieder entlassen.

Bereits am späten Dienstagvormittag konnten Beamte der Polizeiwache Herford einen Wohnungseinbrecher festnehmen. Der aus dem Kosovo stammende und seit wenigen Tagen in Kempen wohnende Mann im Alter von 21 Jahren war gegen 10:50 Uhr in ein Reihenhaus an der Salzufler Straße eingebrochen. Er hatte die Terrassentür eingeschlagen und durchsuchte das Haus nach Diebesgut, als er von der heimkehrenden 45-jährigen Bewohnerin im Kinderzimmer angetroffen wurde. Der Einbrecher würgte die Frau und stieß sie zu Boden. Er entriss ihr die Handtasche und flüchtete mit der Beute, die zudem aus einem Notebook, Geldbörse und iPhone bestand. Die Frau wurde verletzt und musste ärztlich versorgt werden. Aufgrund ihrer Hilfeschreie wurde ein 59-jähriger Nachbar auf die Situation aufmerksam. Er verfolgte den Täter und wählte den Notruf 100. Während er dem Räuber und Einbrecher weiter folgte, teilte er der Leitstelle den Standort und eine Beschreibung des Täters mit. So konnten Beamte der Polizeiwache Herford den Täter am Quentinufer antreffen und festnehmen. Anschließend zeigte der Zeuge der Polizei auch den Ort an der Leipziger Straße, an dem der Täter während der Flucht das Diebesgut versteckt hatte. Der 21-Jährige wurde vorläufig festgenommen, erkennungsdienstlich behandelt und in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Am Mittwochnachmittag wird er dem Haftrichter in Herford vorgeführt.

In allen Fällen hat das besonnene, umsichtige und couragierte Verhalten der Zeuginnen und Zeugen dazu geführt, dass örtlich und überörtlich tätige Kriminelle festgenommen werden konnten. Dafür möchte sich die Polizei des Kreises Herford auch auf diesem Weg bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken.

Ort
Veröffentlicht
15. April 2015, 13:00
Autor
whatsapp shareWhatsApp