Sag uns, was los ist:

(ots) - Weil eine Auseinandersetzung in und vor der Diskothek Joy in der Nacht zu Sonntag nach wie vor Fragen aufwirft, ruft die Polizei in Henstedt-Ulzburg jetzt Zeugen und Hinweisgeber auf, sich zu melden. Die Polizei erfuhr Sonntagfrüh um 3.45 Uhr von den zwei offenbar handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen mehreren jungen Männern, die ihren Ursprung womöglich in einem unerwünschten Tanz mit einem weiblichen Gast im Joy hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Beamten zwei der Beteiligten, einen 18- und einen 20-jährigen Hamburger alkoholisiert am AKN Bahnhof angetroffen. Die Polizisten waren dort, weil mehrere Personen dort streitend gemeldet worden waren. Davon unabhängig erfuhren die Beamten von den beiden Hamburgern nun im Nachhinein, dass es nicht lange zuvor (genaue Zeit unbekannt) mit anderen Personen zu einem zunächst verbalen Streit in der Raucherlounge in der ersten Etage der Diskothek gekommen war. Dieser Streit soll in eine körperliche Auseinandersetzung gemündet sein. Der 20-Jährige, der den 18-Jährigen von den Kontrahenten wegziehen wollte, war dann nach eigenen Angaben von einem südländisch aussehenden Mann mit schwarzen Haaren, Brille und kariertem Hemd angegriffen worden. Die Polizei war nicht verständigt worden. Ein Türsteher, der nur einen Streit wahrgenommen hatte, führte die Hamburger nach draußen vor die Tür. Vor der Diskothek, im Bereich der Bushaltestelle, seien sie dann erneut auf die etwa fünfköpfige Gruppe gestoßen. Wieder war es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Ein Südländer mit einem markanten, kurzrasierten und auffällig schmalen Kiefer-und Oberlippenbart und dunkelgrüner Jacke soll hier den 18-Jährigen geschlagen haben. Keiner der beiden bedurfte einer sofortigen ärztlichen Versorgung. Hinweise zu den beiden Auseinandersetzungen sowie zu den noch unbekannten, hier beschriebenen Tätern bitte an die Polizei in Henstedt-Ulzburg unter Tel. 04193-99130.
mehr 
(ots) - Vier Beamte der Polizei-Zentralstation Henstedt-Ulzburg haben schon bei der Klärung einer Schlägerei vor der Diskothek Joy alle Hände voll zu tun gehabt, als obendrauf vor ihren Augen ein Betrunkener gegen einen Betonpoller fährt und das Weite sucht. Vier Beamte waren am Samstag, gegen 4.45 Uhr, mit Blaulicht zum Joy geeilt, weil sich dort gerade mehrere Personen schlagen sollten. Auf der Grünfläche zwischen der Diskothek und dem Penny-Parkplatz konnten die Beteiligten festgestellt werden. Ihre Gemüter hatten sich schon wieder etwas beruhigt, so dass die Polizisten sie schnell räumlich voneinander trennten und unabhängig voneinander befragen konnten. Zwei der Kontrahenten waren bei der Auseinandersetzung verletzt worden. Darunter ein 20-Jähriger aus dem Kreis Segeberg. Er wurde später mit Verdacht auf Rippen- und Fingerverletzung ist ein Krankenhaus gebracht. Ein 25-jähriger Norderstedter blutete im Gesicht. Sein Auge war geschwollen. Die Polizei geht nach dem bisherigen Ermittlungsstand davon aus, dass die Personen bereits in der Disko in Streit geraten und daher auch schon von dem Sicherheitspersonal der Räumlichkeit verwiesen worden waren. Draußen soll einer Beleidigung dann ein Gerangel und schließlich die wechselseitige Körperverletzung gefolgt sein. Daran beteiligt waren die beiden Verletzten und ein 19-Jähriger aus dem Ort. Während der Ermittlungen vor Ort und der Befragung von Zeugen fuhr auf dem Penny-Parkplatz und damit vor den Augen der Polizei ein junger Mann gegen einen Betonpoller und dann einfach weiter. Ein Streifenwagen wurde besetzt, um die Verfolgung des Fluchtfahrzeuges aufzunehmen. Der Fahrer missachtete zunächst die Haltesignale. Er setzte dann, nach dem er durch die Polizei bereits gestoppt werden konnte, zur erneuten Flucht an und verursachte in der Gutenbergstraße gleich einen zweiten Unfall. Diesmal war ihm ein Kübel aus Beton im Weg. Der 20-jährige Norderstedter brachte es beim Test auf über zwei Promille Atemalkohol. Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht verantworten. Obendrein hatte der Norderstedter den Wagen unbefugt in Gebrauch genommen und nicht einmal eine Fahrerlaubnis. Weitere Augenzeugen der Schlägerei sollten sich bei der Polizei in Henstedt-Ulzburg unter der Tel. 04193-99130 melden.
mehr