Sag uns, was los ist:

(ots) - Vier Beamte der Polizei-Zentralstation Henstedt-Ulzburg haben schon bei der Klärung einer Schlägerei vor der Diskothek Joy alle Hände voll zu tun gehabt, als obendrauf vor ihren Augen ein Betrunkener gegen einen Betonpoller fährt und das Weite sucht. Vier Beamte waren am Samstag, gegen 4.45 Uhr, mit Blaulicht zum Joy geeilt, weil sich dort gerade mehrere Personen schlagen sollten. Auf der Grünfläche zwischen der Diskothek und dem Penny-Parkplatz konnten die Beteiligten festgestellt werden. Ihre Gemüter hatten sich schon wieder etwas beruhigt, so dass die Polizisten sie schnell räumlich voneinander trennten und unabhängig voneinander befragen konnten. Zwei der Kontrahenten waren bei der Auseinandersetzung verletzt worden. Darunter ein 20-Jähriger aus dem Kreis Segeberg. Er wurde später mit Verdacht auf Rippen- und Fingerverletzung ist ein Krankenhaus gebracht. Ein 25-jähriger Norderstedter blutete im Gesicht. Sein Auge war geschwollen. Die Polizei geht nach dem bisherigen Ermittlungsstand davon aus, dass die Personen bereits in der Disko in Streit geraten und daher auch schon von dem Sicherheitspersonal der Räumlichkeit verwiesen worden waren. Draußen soll einer Beleidigung dann ein Gerangel und schließlich die wechselseitige Körperverletzung gefolgt sein. Daran beteiligt waren die beiden Verletzten und ein 19-Jähriger aus dem Ort. Während der Ermittlungen vor Ort und der Befragung von Zeugen fuhr auf dem Penny-Parkplatz und damit vor den Augen der Polizei ein junger Mann gegen einen Betonpoller und dann einfach weiter. Ein Streifenwagen wurde besetzt, um die Verfolgung des Fluchtfahrzeuges aufzunehmen. Der Fahrer missachtete zunächst die Haltesignale. Er setzte dann, nach dem er durch die Polizei bereits gestoppt werden konnte, zur erneuten Flucht an und verursachte in der Gutenbergstraße gleich einen zweiten Unfall. Diesmal war ihm ein Kübel aus Beton im Weg. Der 20-jährige Norderstedter brachte es beim Test auf über zwei Promille Atemalkohol. Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht verantworten. Obendrein hatte der Norderstedter den Wagen unbefugt in Gebrauch genommen und nicht einmal eine Fahrerlaubnis. Weitere Augenzeugen der Schlägerei sollten sich bei der Polizei in Henstedt-Ulzburg unter der Tel. 04193-99130 melden.
mehr 
(ots) - Eine nächtliche Spritztour mit einem Elektro-Scooter ist für einen 19-Jährigen mit einem gegen ihn eingeleiteten Strafverfahren geendet. Die Polizei ist zuvor wegen ruhestörenden Lärms auf den Plan gerufen worden. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 2 Uhr beschwerte sich ein Anwohner einer verkehrsberuhigten Straße im Ortsteil Rhen über die Nachruhe störenden Lärm. Unter anderem sollte eine unbekannte Person mit einem Roller sinnlos auf und ab fahren. Die Beamten der Polizei Henstedt-Ulzburg näherten sich dem Einsatzort verdeckt zu Fuß. Auf einem beim Wohngebiet eingerichteten Spielplatz hielten sich mehrere Personen auf, die sich angesichts der anrückenden Polizei vorsichtshalber freiwillig entfernten. Plötzlich hörten die Beamten das für die Nachtzeit laute Geräusch eines herannahenden Fahrzeuges. Es wurde mehrfach gehupt. Schließlich fuhr ein Motorrad mit überhöhter Geschwindigkeit an dem Spielplatz vorbei. Es war etwas kleiner als ein Mofa. Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Zweirad um einen so genannten Elektro-Scooter handelte, diese werden bevorzugt auf Campingplätzen gefahren. Eine Überprüfung des jungen Fahrers ergab, dass er sich das Klein-Motorrad ausgeliehen hatte. Er stellte die Fahrt mit dem Roller als "Spaß" dar und gab an, sich über mögliche Konsequenzen keine Gedanken gemacht zu haben. Neben einem Bußgeldverfahren, weil er ohne Helm gefahren war, erwartet ihn nun ein Fahrverbot und eine entsprechende Fahrerlaubnissperre. Denn die Beamten stellten fest, dass er unter Alkoholeinfluss gefahren war. Ein Test ergab eine Atemalkoholkonzentration von 0,89 Promille. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war das Fahrzeug noch nicht einmal versichert. Deshalb ist ein Strafermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet worden.
mehr