Sag uns, was los ist:

mehr 
Das machen wir jetzt einfach! Happerschoß feiert sein 40. Pützemichfest (ul) Das Pützemichfest - von einer kleinen Veranstaltung im Laufe der letzten vier Jahrzehnte zu einem Top-Ereignis im Dorf geworden, so der Heimatverein - hatte es auch in diesem Jahr nicht ganz so leicht mit dem Wetter. Doch allen Regenschauern zum Trotz begann die bereits 40. Auflage dieses traditionellen Events am vergangenen Samstag mit einer Messe unter "freiem Himmel", die einmal mehr von den Mannen des "Quartettvereins Heisterschoss" gesanglich begleitet wurde. Neben der Grill-Party am Samstagabend lud der Frühschoppen am Sonntagmorgen ein und auch am zweiten Tag des Pützemichfestes gab es Leckeres vom Schwenkgrill und zu frischen Waffeln und Kuchen wurde der Nachmittag von Zauberei und musikalischem Chorgesang begleitet. Zahlreiche Gäste gaben sich dabei am Samstagabend ein Stelldichein auf dem Pützemichplatz und trotzten Wind und Wetter mit guter Laune. Zur heiteren Stimmung trug nicht zuletzt das charmante Moderatoren-Duo Frank Litterscheidt und Thomas Wallau bei, die zur Eröffnung der Grillparty unkonventionell erfrischend die Werbetrommel rührten - für die Dorfbeauftragte Uschi Muranko und ihr tolles Engagement um die Heimatvereine und Dörfer, für die neue Boulebahn sowie das kommende Dorffest in Allner am 1. September und nicht zuletzt für das neue Projekt in Happerschoß, den Verein Dorfquelle und seinen Hofmarkt. "Eigentlich wäre unser Laden schon längst fertig, doch wir warten seitens der katholischen Kirche bereits seit November 2018 auf eine Zustimmung wegen der Grenzbebauung", sagte Litterscheidt. Doch Happerschoß wird nicht umsonst gerne als das gallische Dorf bezeichnet, wenn sie das schon aus der Ruhe brächte und so wird es einen ersten Hofmarkt am Donnerstag, den 12. September von 15 bis 19 Uhr geben - mit frischen regionalen Produkten von den Höfen und Bauern. In diesem Zuge dankte das Duo auch Jakob Sodoge für seinen unermüdlichen Einsatz für die Dorfgemeinschaft, die ihm dieser Tage sogar eine ganze Seite in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bescherte. Sein Leitsatz "Das machen wir jetzt einfach!" führte nicht zuletzt dazu, dass Hennef seit Jahren um eine erfolgreiche Sportart reicher ist; denn Sodoge ist der Begründer der Crossminton-Abteilung im SSV Happerschoß und ebnete Sportlern wie David Zimmermanns damit ganz unkonventionell den Weg zum Weltmeistertitel. "Und genau das macht Hennef so liebenswert", dankte Wallau abschließend Jakob Sodoge und Frank Litterscheidt stellvertretend für alle anderen ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger in Happerschoß.
mehr