Sag uns, was los ist:

"Stoffträume im Winter"

whatsapp shareWhatsApp

Eine neue Kunstausstellung im CURANUM

(ul) Gerade bei diesem tristen Novemberwetter erfreuen sich viele gerne an schönen bunten Farben, die die Seele ein wenig aufheitern. Und so ist die neue Kunstausstellung in ihrer Art nicht nur etwas Besonderes, vielmehr versprühen die farbenfrohen Werke von Heide Ulbrecht an den Wänden jetzt für die kommenden zwei Monate viel Freude und Heiterkeit im CURANUM. Am vergangenen Sonntag waren zur Vernissage im Foyer der Seniorenresidenz in der Kurhausstraße daher wieder einmal zahlreiche Bewohner und Gäste gekommen, um bei der feierlichen Eröffnung dabei zu sein. Beginnend mit einer leicht beschwingten Eigenkomposition der Künstlerin Stefanie di Giuseppe auf dem Keyboard, begrüßte Einrichtungsleiter Hans-Josef Noppeney wieder einmal herzlichst alle Anwesenden und freute sich, dass Künstler, die bereits ihre Werke in diesen Räumlichkeiten ausgestellt haben oder es zukünftig noch werden, auch gerne bei diesen Eröffnungen mit dabei sind. Aufgrund der Attentate von Paris zwei Tage zuvor und auch vor dem Hintergrund, dass das CURANUM ein Unternehmen der französischen KORIAN Gruppe ist, legten alle Anwesenden danach eine Schweigeminute ein, um der vielen Opfer im Stillen zu Gedenken. Wo, wenn nicht in der Kunst könne die eigene Meinung und können die eigenen Emotionen besser ausgedrückt werden, sagte Hans-Josef Noppeney überleitend und sprach von großem Anklang, den die unterschiedlichsten Werke von Heide Ulbrecht bei den Bewohnern bereits gefunden hätten. Auch der stellvertretende Bürgermeister Thomas Wallau war an diesem Sonntagvormittag in die Kurhausstraße gekommen und in seiner Eröffnungsrede zeigte er sich begeistert über die Stoffträume der Künstlerin, die ein wenig den Orient nach Hennef brächten. Passend zur Jahreszeit hätten die Bewohner jetzt farbenfrohe Quilts an den Wänden, die das Herz erwärmen; denn ursprünglich kommt diese alte Tradition des Quiltens aus dem Fernen Osten und war im Orient weit verbreitet. Zur Zeiten der Kreuzzüge nutzen die Kreuzritter diese Stoffe als Unterhemden und später sorgte eine Kältewelle dafür, dass die Quilts als Kleidung oder Decken zum Wärmen auch in Europa immer weiter verbreitet wurden. Heide Ulbrecht, die bereits zum zweiten Mal ihre Werke im CURANUM ausstellt, erläuterte im Anschluss die vielen aufwendigen Details und die unzähligen Stunden, die mit dem Erstellen ihrer Kunstwerke verbunden sind. Während gemalte Bilder oftmals direkt von der Idee auf die Leinwand übertragen werden können, sind bei einem Quilt unendlich viele einzelne Arbeitsschritte erforderlich: von der Idee im Kopf über Skizzen und Notizen, dem Aussuchen der Stoffe, dem Einfärben, was die Henneferin mittlerweile selber macht, bis hin zum Nähen, Bügeln und Zusammensetzen der einzelnen Stücke. Umso beeindruckender die zahlreichen Werke dieser Ausstellung, die den Titel "Stoffträume im Winter" zu Recht trägt und bei dem der Betrachter von Heide Ulbrechts Motto "Mut zur Farbe" förmlich angestrahlt wird.

Für alle, die sich in der dunklen Jahreszeit ganz viel Farbe in den Alltag holen möchten, kann die Ausstellung noch bis zum 15. Januar 2016 täglich in der Zeit von 8 bis 21 Uhr in der Kurhausstraße besucht werden.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
20. November 2015, 00:00
Autor
whatsapp shareWhatsApp