Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Noch vier Siege bis zum Aufstieg...

Noch vier Siege bis zum Aufstieg...

Handball-Perspektivteam gewinnt nach starker Leistung

(ul) Am vergangenen Samstag war es soweit: der weiteste Ausflug der Spielzeit 2017/18 stand auf dem Programm und eigentlich hatte kein Spieler der HSG Sieg wirklich Lust, die Reise nach Kall anzutreten, ohne dass am Ende zwei Punkte herausspringen sollten. Das Spiel war nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, da bereits die Viertvertretung des TSV Bonn hier Punkte liegengelassen hatte. Das während der Saison immer wieder durch Verletzungssorgen geplagte Team des KSC war bereits vor Beginn hochmotiviert und gewillt, dem Tabellenführer alles abzuverlangen. Das vom Merler Unparteiischen gut geleitete Spiel begann torreich und während auf Seiten der HSG Stefan Grünewald zu Beginn des Spiels durch die Kaller Abwehrreihen marschierte, bekam die HSG-Abwehr den flinken sowie wurfstarken Angriff der Nordeifler nicht unter Kontrolle. Die Abwehr der Gastgeber stand in der Folge besser, so dass die Jungs, bedingt durch einige Fehlwürfe, in einen 5:8 Rückstand geriet. Nach der fälligen Auszeit kam die Mannschaft aber so zurück, wie sie sich im Laufe der Saison zumeist präsentiert hat. Mit einer starken Abwehrleistung und einem stärker werdenden Torwart drehte die HSG das Spiel zu einem Zwischenstand von 12:10. Dabei taten sich insbesondere Maro Kremer und Aleks Elias hervor - der eine mit starken Paraden und als Passgeber, der andere als temporeicher Vollstrecker. Zum Ende der Ersten schlichen sich jedoch wieder ein paar Ungenauigkeiten ein, so dass es zur Halbzeit 15:16 für Kall stand.

Da diese zu Beginn der zweiten Hälfte mit doppelter Unterzahl agieren mussten, war die Motivation zur Aufholjagd und anschließendem Absetzen besonders groß. Zwar konnte die HSG in Führung gehen, sich aber während der kompletten zweiten Hälfte nicht entscheidend absetzen. Im Gegensatz zu den letzten Spielen konnten die meisten Tore nicht durch kreatives Angriffsspiel erzielt werden, starke Einzelleistungen waren stattdessen nötig und entscheidend. Hervorzuheben ist dabei, dass Luis am Kreis drei wichtige Treffer erzielen konnte, nachdem er Abpraller vom Torwart zufassen bekam. Bis zum Ende blieb Kall auf Schlagdistanz, scheiterte aber unter anderem zwei Mal per Strafwurf am gut aufgelegten Keeper Maro Kremer.

In einem abwechslungsreichen und körperbetonten Spiel, das aber nie übertrieben aggressiv geführt wurde, und in dem beide Seiten kämpften, hätte das Spiel auch anders ausgehen können. Am Ende setzte sich aber die HSG mit 31:32 durch. Trotz wenig Wechseln reichten schließlich die Kräfte, was für kommende Aufgaben Zuversicht verbreitet. Das Perspektivteam erfüllte ihre "Mission5" und träumt so weiterhin vom vorzeitigen Aufstieg am 04.03. in der heimischen AnnoArena.

Für die HSG spielten: Maro Kremer (Tor), Uwe Nesshöver (heute Co-Trainer), Stefan Grünewald (11/2), Aleks Elias (8), Marian Knittler (3), Simon Weber (3), Luis Rottleb (3), Luca Stöcker (3/2), Max Wiegard (1), Tim Buddemeier.

Spielfilm: 3:3, 8:5, 10:10, 13:13, 16:15, 20:20, 23:24, 27:28, 31:32.

Ort
Veröffentlicht
02. Februar 2018, 07:30
Autor
Rautenberg Media Redaktion