Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

JC-Hennef auf Erfolgskurs

Deutsche Judo-Meisterschaften der Frauen und Männer

Bei den Deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer in der Sporthalle Hamburg traten alle qualifizierten Judoka aus ganz Deutschland um die Titelkämpfe an. Den Judoka des JC-Hennef, die mit drei Startern angereist waren, gelangen drei sensationelle Bronze-Medaillenplätze.

Als erste Kämpferin ging Miriam Schneider (19) auf die Matte. Sie kämpfte bis 48 kg bei den Frauen. Nach zwei starken Auftaktsiegen gegen Tanja Schmadel (Rheinland-Pfalz) und Jana Scheffold (Württemberg) wurde sie im Halbfinale gegen die folgende Vize Deutsche Meisterin Mira Ullrich aus Mönchengladbach in die Trostrunde geschickt. Aber Miriam holte den Sieg um Bronze gegen Julia Rotthoff aus Siegen in einem starken kleinen Finale nach Hause. Damit holte Miriam den ersten Gewinn für Hennef: Bronze. Diese weitere Hochleistung von Miriam nach ihrem grandiosen Erfolg 2015 (jeweils der 5. Platz in der U 21 bei der Weltmeisterschaft in Abu Dhabi und bei der Europameisterschaft in Österreich) wurde nun auch von Bundestrainer Michael Bazynski belohnt. Sie bekam die Nominierung, Ende Februar beim Judo Grand Prix in Düsseldorf zu starten. Dies ist ein Olympiaqualifikationsturnier der Frauen und Männer und findet vom 19. bis 21. Februar in der Mitsubishi Elektrik Hall statt. Das ist ein sensationeller Erfolg für Miriam Schneider und den JC-Hennef.

Bei den Männern startete dann die zweite Talenthoffnung der Hennefer, Moritz Plafky (19 Jahre) in der Gewichtsklasse bis 60 kg. Auch Moritz wurde nach zwei Auftaktsiegen erst durch den nachfolgenden Deutschen Meister Jörg Onufriev aus Brandenburg im Halbfinale wegen einer kleinen Unachtsamkeit aus der Hauptrunde verwiesen. Doch im Kampf um Bronze bezwang der Hennefer gewohnt dominant den Hessen Alexander Gabler und gewann hoch verdient die Bronzemedaille.

In der Gewichtsklasse bis 52 kg siegte Maike Riehl (19 Jahre) nach einem Freilos gegen die Konkurrentin Vera Dworaczyk aus Württemberg, bevor sie eine Niederlage durch die spätere Zweitplatzierte Nieke Nordmeyer aus Hamburg hinnehmen musste. In Kampf um die Bronzemedaille kämpfte sie sich jedoch wieder zur Bestform hoch und konnte Gegnerin Blerina Seferi aus Hamburg souverän besiegen. Damit war das Trio perfekt: Dreimal Bronze für die jungen Talente aus dem JC-Hennef.

Miriam Schneider und Moritz Plafky gehören zusätzlich schon seit einigen Jahren zu den von der KSK Köln geförderten Spitzensportlern. Diese Stiftung unterstützt Nachwuchssportler im Hochleistungssport und ist für die jungen Hennefer Talente unverzichtbar. Miriam Schneider gewann zusätzlich dazu auch vor kurzem den Sportförderpreis der KSK für den Rhein-Sieg-Kreis.

Für Trainer Kamen Kasabov aus dem JC-Hennef ist somit ein gelungener Jahreseinstieg geschafft. Das Ziel, 2016 bei den Europameisterschaften und Weltmeisterschafent der U 21 dabei sein zu dürfen, liegt wie in den Vorjahren durchaus in der Realität. Denn mit Schneider, Riehl und Plafky sind drei erfahrene EM, WM und Eyof (European Youth Olympic Festival) Judoka im Aufmarsch.

Weitere Informationen zum Verein, zum Judo und zum Kursangebot unter kontakt@jc-hennef.de oder 02242 / 868264 (Montag von 9 bis bis 15 Uhr). Alle Trainingszeiten des Eitorfer Judoclubs - auch in Hennef und Linz - findet man im Internet unter http://www.JC-Hennef.de

Zu sehen sind in den Judoanzügen vorne links: Miriam Schneider, rechts Marke Riehl, hinten Moritz Plafky, vorne Trainer Kamen Kassabov, und weitere mitgereiste Judoka des JC Hennef.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
05. Februar 2016, 00:00
Autor