Sag uns, was los ist:

Gemeinsame Adoptionsvermittlungsstelle

whatsapp shareWhatsApp

(ms) Die Stadt Hennef und die Stadt Troisdorf betreiben nun eine gemeinsame Adoptionsvermittlungsstelle. Bürgermeister Klaus Pipke und Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski unterschrieben die Vereinbarung über die Zusammenarbeit am 3. Dezember. Adoptionswillige Paare aus Hennef werden nun im Troisdorfer Jugendamt, Kölner Straße 176 beraten.

Hintergrund

Der Rat der Stadt Hennef hatte am 10. Dezember 2007, nach einer Empfehlung des Jugendhilfeausschusses, einstimmig beschlossen, die bisherige Vereinbarung mit dem Rhein-Sieg-Kreis zum 31. Dezember 2009 zu kündigen und Verhandlung mit der Stadt Troisdorf aufzunehmen. In der Sitzung des Rates der Stadt Hennef am 26. Oktober 2009 wurde der Abschluss der Vereinbarung einstimmig beschlossen. Nach weiteren Abstimmungen mit der zentralen Adoptionsvermittlungsstelle des Landes sowie der Aufsichtsbehörde konnte jetzt die endgültige Unterzeichung durch die beiden Bürgermeister erfolgen. Neben finanzieller Überlegungen – die Betreuung durch den Rhein-Sieg-Kreis kostete jährlich rund 12.000 Euro, die durch Troisdorf rund 10.000 Euro – bietet die Troisdorfer Adoptionsvermittlungsstelle zudem eine Betreuung der Adoptionseltern und der Kinder bis zum 18., gegebenenfalls bis zum 21. Lebensjahr, des Kindes an. Die Einrichtung einer eigenen Adoptionsvermittlungsstelle lohnt sich für die Stadt Hennef aufgrund der geringen Fallzahlen nicht: Es sind jährlich rund zehn Paare, die ein Kind adoptieren wollen.

Ort
Veröffentlicht
13. Dezember 2010, 12:48
Autor
whatsapp shareWhatsApp