Sag uns, was los ist:

Diplomausstellung & "Tag der offenen Tür"

RSAK und Kunstkolleg öffneten ihre Pforten

(ul) Am Samstag vor dem ersten Advent gab es gleich zwei Highlights in der Hennefer Wehrstraße, die Hunderte von Besuchern anzog. Nach fast fünf Jahren intensiven Studiums von Design, Kunst und Kommunikation freuten sich 18 Absolventen der Rhein-Sieg-Akademie (RSAK) über ihre Leistungsdiplome. Aus den Händen von Akademiegründer Heinz Lingen und Otto Brandenburg, Geschäftsführer der Weiterbildungsgesellschaft der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Fachdozenten und Mentoren nahmen sie diese in der Hennefer Meys Fabrik entgegen. Zeitgleich öffnete das Rhein-Sieg-Akademie-Kunstkolleg in der Zeit von 11 bis 14 Uhr seine Pforten und lud Eltern, Schüler und alle Interessierten ein, die private, staatlich anerkannte allgemeinbildende Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe kennenzulernen. Auf dem Programm standen neben Informationsveranstaltungen durch die Schulleitung und Probeunterricht weitere tolle Aktionen, die sich Schüler, Eltern und Lehrer für die Besucher überlegt hatten. Ein Weihnachtsbazar, bei dem die Schüler selbst gefertigte Weihnachtsdeko und Do-it-yourself-Produkte verkauften, die SV veranstaltete eine Kunstauktion und wer Lust hatte, konnte sich anschauen, wie Lebkuchenhäuser hergestellt werden. Klasse 9 lud zum australischen Christmas-Beachclub ein und die Oberstufe verkaufte Waffeln und Punsch. Für das weitere kulinarische Wohl war mit einer Cafeteria, einem Würstchen-Stand und einer Tapas-Bar gesorgt. Zusätzlich gab es einen Flohmarkt für den Guten Zweck, dessen Erlös an UNICEF geht. UNICEF unterstützt mit dem Geld Flüchtlingskinder weltweit, stellt sauberes Wasser, Essen und Impfstoffe bereit und baut Notschulen auf. Die frischgebackenen Diplomanden präsentierten ihre Abschlussarbeiten in der diesjährigen Diplomarbeitsausstellung, bei der sich die Besucher auf ungewöhnliche Themen, spannende Messestände und viele kreative Impulse freuen durften. Jelena Teric entwickelte das Politik-Magazin "Augen auf" für junge Leute, Aurelia Brands konzipierte mit "About Blank" ein Kreativzentrum für Nachwuchskünstler, Jonas Habbel begeisterte mit seinem Streetwear-Label "Suburbia" und Sebastian Schönberg hat mit "Untype" ein Fachmagazin für Schriftkunst layoutet, das man falten kann. Dazu gab es eine interaktive Gameshow von Julien Khanal, von Tanja Handt die Körperpflege-Serie "Butterfly" zum Nachfüllen, die unnötigen Müll vermeidet, und ein facettenreiches Magazin für die künstlerische Offszene mit dazugehöriger App von Marius Becker. Viele Ehemalige besuchten ebenfalls die Ausstellung und tauschten sich mit den frischgebackenen Diplomanden über ihre Erfahrungen aus. Einige der Absolventen haben bereits die ersten Jobangebote auf dem Tisch und freuen sich auf den Karrierestart in Deutschlands größten Werbeagenturen.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
04. Dezember 2015, 00:00
Autor