Sag uns, was los ist:

(ots) - ++ Versuchter Einbruch Rotenburg. Unbekannte Täter versuchten in der Zeit von Freitag vorletzter Woche bis Freitag letzter Woche in eine Doppelhaushälfte am Scheeßeler Weg in Rotenburg einzudringen, indem sie ein Badezimmerfenster aufzuhebeln versuchten. Als dies misslang, ließen die Täter von ihrem Vorhaben ab und entfernten sich vom Tatort. Bei dem Einbruchsversuch entstand ein Schaden in Höhe von 100 Euro. Täterhinweise hat die Polizei nicht, wer den Ermittlern Tipps geben kann, sollte sich unter der Rufnummer 04261-9470 an die Polizei in Rotenburg wenden. ++ Einbrecher stehlen Waffen Scheeßel-Bartelsdorf. Die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Straße Am Mühlenberg in Bartelsdorf hebelten unbekannte Täter in der Zeit von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag auf. Danach durchsuchten die Täter sämtliche Räume des Hauses, darunter auch einen Abstellraum. Hier fanden sie einen gesicherten Waffenschrank vor, den sie mit brachialer Gewalt öffneten. Aus dem Schrank wurden mehrere Waffen gestohlen. Der Gesamtschaden wird auf mehr als 1000 Euro geschätzt. Die Polizei setzte zur Spurensicherung die spezialisierte Tatortgruppe der Polizeiinspektion ein. Wer im Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Bartelsdorf bemerkt hat, sollte unbedingt persönlich die Polizei in Scheeßel oder die Kriminalpolizei in Rotenburg unter der Rufnummer 04261-9470 über seine Beobachtungen in Kenntnis setzen. ++ Autofahrer verletzt sich bei Wildunfall Scheeßel-Sothel. Ein 26-jähriger Autofahrer aus Gyhum verletzte sich am Samstag um 20.30 Uhr leicht, als er auf der Kreisstraße 219 von Sothel in Richtung Hamersen versuchte, einem Reh auszuweichen. Der Fahrer geriet mit seinem Ford Ka ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich dabei. Der 26-Jährige wurde in das Rotenburger Diakoniekrankenhaus gebracht. An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 3000 Euro.
mehr 
(ots) - ++ Hamburger fährt unter Kokaineinfluss auf A 1 Elsdorf/A1. Einen 26-jährigen Hamburger stoppten Autobahnpolizisten aus Sittensen am Montagabend um 21.15 Uhr mit seinem Nissan auf einem Autobahnparkplatz bei Elsdorf in Richtung Bremen. Da die Beamten bei dem Fahrer Ausfallerscheinungen erkannten, führten sie einen Drogentest durch. Der zeigte den Ordnungshütern Kokainkonsum an. Für den Hamburger bedeutete das das Ende der Fahrt und die Entnahme einer Blutprobe. Außerdem muss er sich neben dem Verkehrsdelikt wegen des Erwerbs und Besitzes von Kokain verantworten. ++ Opel Corsa brennt vollständig aus Heeslingen-Wense. Am Montagnachmittag geriet um 16.50 Uhr auf der Kreisstraße 120 bei Wense der Opel Corsa eines 29-jährigen Autofahrers in Brand. Der Fahrer hatte während der Fahrt plötzlich eine stark nachlassende Motorleistung und einen überhitzten Motor festgestellt. Als ein anderes Fahrzeug ihn abschleppen wollte und die Zündung betätigt wurde, brannte der Corsa plötzlich. Die sofort herbei gerufene freiwillige Feuerwehr konnte das Fahrzeug nicht retten, es brannte vollständig aus. ++ Schwarz-weiße Honda CBR 1000 RR gestohlen Rotenburg. Aus einer Tiefgarage am Pferdemarkt in Rotenburg stahlen unbekannte Fahrzeugdiebe in der Zeit von Sonntagnachmittag bis Montagmorgen ein verschlossen unter einer Plane abgestelltes Motorrad vom Typ Honda CBR 1000 RR mit dem Kennzeichen DD-JR 79 im Wert von rund 9000 Euro. Bislang gibt es weder Täterhinweise noch Hinweise auf den Verbleib des Kraftrads. Tipps nimmt die Polizei in Rotenburg unter der Rufnummer 04261-9470 entgegen. ++ 88-jähriger gefährdet Gegenverkehr Gnarrenburg-Karlshöfen. Am Montag kam es mittags um 12 Uhr auf der Bremer Straße in Karlshöfen zu einer gefährlichen Situation, als ein 88-jähriger Autofahrer mit seinem Pkw in den Gegenverkehr geriet und dort einen Motorradfahrer erheblich gefährdete. Eine Zeugin beobachtete die Situation und berichtete sie der Polizei. Als die Beamten den Senior überprüfen wollte, kam es erneut zu einer Gefährdung eines entgegenkommenden Lkw-Fahrers, der ausweichen musste. Immerhin: der Rentner zeigte sich einsichtig und gab seinen Führerschein freiwillig her. An einer Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung kam er allerdings nicht vorbei. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang Seniorinnen und Senioren selbstkritisch zu prüfen, ob sie noch sicher Autofahren können, damit es gar nicht erst zu gefährlichen Situationen kommt. Besteht die erforderliche Sicherheit im Straßenverkehr nicht mehr, sollte die Fahrerlaubnis unbedingt freiwillig zurückgegeben werden, ehe es zum Unfall kommt. Auch Angehörige und Freunde sollten auf die Betroffenen einwirken, wenn gefährliche Situationen entstehen.
mehr