Sag uns, was los ist:

St. Martin im Dreierpack

St.Martin-Empfang im Rathaus Hardtberg

Duisdorf. Die Rüstung funkelt. Ein prächtiger roter Mantel bedeckt ihre Schultern. Stolz stehen sie da, die Männer, die im Bezirk Hardtberg den St, Martin verkörpern. Werner Dorn führt den Lengsdorfer St. Martinszug an. Daniel Klein erfüllt als St. Martin in Duisdorf den alten Brauch mit Leben. Werner Fuchs reitet als St. Martin vom Brüser Berg

Bei ihnen allen bedankte sich Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand. Sie erinnerte daran, dass dieses Amt mit viel Arbeit verbunden ist. Denn es ist nicht damit getan, im Martinszug zu reiten. Die Männer nehmen viele Termine wahr, besuchen zahlreiche Kindergärten, Schulen und Altenheime. Dafür opfern sie einen großen Teil ihrer Freizeit. So hat Daniel Klein mehr als 30 Termine wahrgenommen Werner Dorn absolvierte zwölf Besuche und Werner Fuchs 13. Rund 2.300 Wecken haben sie dabei verteilt Für alle ist der schönste Lohn die leuchtenden Kinderaugen. „Das macht immer wieder Spaß", sagt Werner Dorn. „Aber auch die alten Leute haben viel Freude. So stellen wir bei unseren Besuchen in Altenheimen immer wieder fest, wie gut die Älteren noch die alten Martinslieder im rheinischen Dialekt beherrschen." Petra Thorand verwies darauf, dass dem Martinsbrauch eine große Bedeutung zukommt. „Das Thema Hilfsbereitschaft ist aktueller denn je und bedeutet viel mehr als nur Tradition", sagte die Bezirksbürgermeisterin. Sie bedankte sich bei den Martinsdarstellern und allen, die sie unterstützen.

Den Dank gab Werner Dorn an Verwaltung und Politik zurück „Sie alle unterstützen unser Brauchtum", sagte Dorn. CSH

St. Martins im Stadtbezirk: Werner Dorn, Werner Fuchs und Daniel Klein mit Töcherchen Josephine

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
25. November 2017, 00:00
Autor