Sag uns, was los ist:

Säuberung der Balustrade in Eisenguß

Der Vorsitzende des Vereins Hardtberg Kultur bedankt sich bei der Stadt Bonn für die Säuberung der „Balustrade in Eisenguß", die 1980 von Johannes Reinarz geschaffen wurde. Der 2004 verstorbene Bildhauer und Künstler war Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender der Künstlergruppe „Semikolon", die seit 1983 im Kulturzentrum Hardtberg beheimatet ist.

Die Skulptur selbst, die sich in der Rochusstraße befindet, wurde von unbekannten mit Farbe verunstaltet. Eine Reinigung war daher, insbesondere auch im Hinblick auf die 10. HardtbergKulturNacht am 9. September, dringend geboten.

Ebenso wie die HardtbergKulturNacht will Kunst im öffentlichen Raum oder Public Art hinaus aus Konzertsaal, Galerie und Museum zu den Orten, an denen sich unser alltägliches Leben abspielt, um die Menschen zu erreichen.

„Ich freue mich deshalb sehr, dass die Stadt Bonn so schnell reagiert und die Verunstaltung beseitigt hat, ich hoffe, dass die Kunstwerke zukünftig von derartigem Vandalismus verschont bleiben, tragen sie doch dazu bei unseren Stadtbezirk attraktiv und lebenswert zu gestalten", so Schaumburg.

Enno Schaumburg

Vorsitzender Hardtberg Kultur e.V.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
16. September 2017, 00:00
Autor
Rautenberg Media Redaktion