Sag uns, was los ist:

Polizei intensiviert Alkohol- und Drogenkontrollen

(ots) - Die Polizei hat von Montag bis Donnerstag Verkehrskontrollen in der Region Hannover mit dem Schwerpunkt "Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss" durchgeführt. Die Beamten haben dabei zahlreiche Verstöße festgestellt - allein 17 Fahrer sind unter Drogeneinfluss unterwegs gewesen.

Alle Führerscheininhaber kennen den Grundsatz "Don't drink and drive!" und wissen, dass die Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkohol und Drogen verboten ist. Und doch sind 18 berauschte Fahrzeugführer bei Großkontrollen der Polizeidirektion Hannover in dieser Woche an verschiedenen Orten in und um Hannover und sogar auf der Autobahn ertappt worden. Ihnen drohen jetzt Bußgelder von mindestens 250 Euro, Fahrverbote von ein bis drei Monaten, Punkte im Verkehrszentralregister und eine Benachrichtigung der Fahrerlaubnisbehörde, von wo weitere rechtliche Schritte - wie die Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung - zu erwarten sein werden.

Schon im vergangenen Jahr stellten die Beamten in der Region Hannover bei rund 3 553 Fahrern eine Beeinflussung von Alkohol oder sonstigen berauschenden Mitteln fest. Allein in 883 Fällen waren dabei Drogen im Spiel. Die Polizeidirektion Hannover registrierte im Jahr 2010 insgesamt 525 Unfälle, bei denen Alkohol- oder Drogeneinfluss ursächlich waren. Bei 33 dieser Verkehrsunfälle kamen ein oder mehrere Personen mit schwersten Verletzungen in Krankenhäuser. In einem Fall verstarb ein junger Fahrer. Ein alkoholisierter 40-Jähriger hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war im Gegenverkehr mit dem PKW des 23-Jährigen zusammen gestoßen. Bereits 941 folgenlose Alkohol- und Drogendelikte im Straßenverkehr hat die Polizei im ersten Quartal dieses Jahres zur Anzeige bringen müssen - das sind rund 27 Prozent bzw. 200 Anzeigen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Und auch bei den Verkehrsunfällen unter dem Einfluss berauschender Mittel ist eine Zunahme zu verzeichnen - es ereigneten sich insgesamt 110 Unfälle und somit 21 mehr (+23,6 Prozent) als im Vorjahreszeitraum.

Bei den groß angelegten Kontrollen der letzten vier Tage an der Bornumer Straße, Hildesheimer Straße, Bundesautobahn 352, und der Göttinger Landstraße haben die Beamten zahlreiche Verstöße festgestellt. 17 Fahrer saßen unter Drogeneinfluss am Steuer, ein Verkehrsteilnehmer stand unter Alkoholeinfluss. In vier Fällen leiteten die Polizisten Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein. Zudem wurden sieben weitere Straftaten - unter anderem Urkundenfälschung, Verstöße gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz und Pflichtversicherungsgesetz - sowie 30 sonstige Ordnungswidrigkeiten wie Gurtverstöße oder Telefonieren während der Fahrt geahndet.

Für die Polizeidirektion Hannover zählen Alkohol- und Drogeneinfluss im Straßenverkehr weiterhin zu den Hauptunfallursachen. "Die Tendenz der ersten drei Monate dieses Jahres ist besorgniserregend. Wir haben daher unsere Kontrollen ausgedehnt und werden auch weiterhin ein verstärktes Augenmerk auf die Eignung der Fahrer legen", verkündet dazu der Verkehrsdezernent Thomas Buchheit. / bu, ste, gl

Ort
Veröffentlicht
15. April 2011, 11:23
Autor