Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Wohnung brennt aus - Mieter wegen Verdachts der besonders schweren Brandstiftung vorläufig festgenommen

(ots) - Ein 47-jähriger Mann ist heute Morgen gegen 10:00

Uhr in einem Café an der Kirchwender Straße vorläufig festgenommen

worden. Er wird verdächtigt, nur wenige Minuten zuvor seine, heute

zur Zwangsvollstreckung stehende Wohnung, selbst in Brand gesetzt zu

haben.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte sich ein 62-jähriger

Gerichtsvollzieher gegen 09:00 Uhr in die Kirchwender Straße begeben,

um dort eine Zwangsräumung in der Wohnung eines 47-jährigen Mannes zu

vollziehen. Noch als er sich vor dem betroffenen Haus befand, wurde

er von der Hausverwalterin auf Brandgeruch aufmerksam gemacht. Der

62-Jährige, der zwischenzeitlich selbst den Rauch wahrnehmen konnte,

alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte. Insgesamt sechs Menschen

mussten aus dem Haus evakuiert werden. Einige von ihnen klagten

später über Atembeschwerden, sodass sie ärztlich untersucht werden

mussten. Bei den Evakuierungsmaßnahmen stellte sich heraus, dass es

sich bei der vom Brand betroffenen Wohnung um die des 47-Jährigen

handelte. Zunächst konnte er selbst nicht ausfindig gemacht werden.

Nur wenig später stellte sich jedoch heraus, dass er offenbar kurz

vor Brandausbruch das Haus verlassen und in ein nur unweit entfernt

gelegenes Café gegangen war. Da der Verdacht bestand, dass der Mann

seine stark vermüllte Wohnung kurz vor dem Vollstreckungstermin

selbst in Brand gesetzt und anschließend das Haus verlassen hatte,

wurde er noch in dem Cafe vorläufig festgenommen. Im Rahmen der dann

folgenden polizeilichen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht

gegen den 47-Jährigen weiter. In seiner verantwortlichen Vernehmung

am heutigen Nachmittag gab er die Brandlegung in seiner Wohnung dann

letztendlich zu. Offenbar hatte ihn -eigenen Bekundungen zufolge-

Perspektivlosigkeit zu diesem Handeln geführt. Da er mit der

Brandlegung andere Hausbewohner in Gefahr gebracht hatte, wird nun

gegen ihn wegen des Verdachts der Besonders schweren Brandstiftung

ermittelt. Der Beschuldigte soll morgen einem Richter vorgeführt

werden. Der Sachschaden, der bis auf weiteres nicht mehr nutzbaren

Wohnung, wird insgesamt derzeit auf rund 50 000 Euro geschätzt. /zz

Ort
Veröffentlicht
02. Juli 2010, 15:26
Autor