Sag uns, was los ist:

(ots) - Tatzeit: 27.10.2012 Tatorte: Hamburg-Ottensen, -St.Pauli, -Blankenese, -Hammerbrook, -Fuhlsbüttel, -Rotherbaum Hamburger Polizisten haben am Samstag neun Tatverdächtige wegen des Verdachts des schweren Diebstahls vorläufig festgenommen. Fall 1 Gestern Morgen um 01:57 Uhr hörten Anwohner der Holländischen Reihe, Hmb.-Ottensen, verdächtige Geräusche aus Richtung eines Lokals und verständigten die Polizei. Beamte des Polizeikommissariates 21 stellten wenig später fest, dass ein Fenster des Restaurants eingeschlagen wurde. Da sich der Täter offenbar noch im Objekt aufhielt, wurde das Lokal mit Unterstützung des Diensthundes "Link" durchsucht. In der Herrentoilette konnte der Eindringling von "Link" gestellt werden. Als der Mann versuchte, zu entkommen, biss ihm der Diensthund leicht in den Arm. Der 47-jährige Italiener wurde anschließend vorläufig festgenommen. Er hatte sich bereits eine Geldkassette zum Abtransport bereitgestellt. Nach der ärztlichen Versorgung seines Armes wurde der Tatverdächtige dem PK 21 zugeführt. Es stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Daraufhin wurde er dem Untersuchungsgefängnis überstellt. Fall 2 Zivilfahnder der Davidwache bemerkten gestern um 03:50 Uhr im Hamburger Berg, Hmb.-St.Pauli, drei junge Männer, die in Richtung Hein-Hoyer-Straße liefen. Dabei trugen zwei von ihnen Laptops in ihren Händen. Nach kurzer Verfolgung konnten die drei Tatverdächtigen (19, 19, 23) gestellt und vorläufig festgenommen werden. Sie wurden dem PK 15 zugeführt. Ermittlungen ergaben, dass die Laptops aus einem Wohnungsdiebstahl im Hamburger Berg stammten. Die Geschädigten hatten geschlafen und den Diebstahl noch nicht bemerkt. Wie die Täter in die Wohnung gelangten, konnte noch nicht festgestellt werden. Einbruchsspuren waren nicht erkennbar. Das Stehlgut wurde an die Geschädigten zurückgegeben. Die alkoholisierten Beschuldigten wurden nach ihrer erkennungsdienstlichen Behandlung mangels Haftgründen entlassen. Fall 3 Zeugen beobachteten am Samstagmorgen um 06:58 Uhr, wie ein Mann in eine Arztpraxis am Erik-Blumenfeld-Platz, Hmb.-Blankenese, einbrach. Sie verständigten umgehend die Polizei. Der Tatverdächtige konnte wenig später aufgrund der Zeugenbeobachtungen am Bahnhof Blankenese vorläufig festgenommen werden. Das Stehlgut, u.a. ein Arztkoffer, ein Blutzuckermessgerät, eine Diagnostiklampe sowie diverse Tabletten, wurden sichergestellt. Wie sich herausstellte, hatte der 20-jährige Tatverdächtige ein Fenster zur Arztpraxis eingeschlagen und sämtliche Praxisräume durchwühlt. Der angetrunkene Beschuldigte wurde dem PK 26 zugeführt und hier nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen entlassen. Fall 4 Zeugen beobachteten gestern um 12:00 Uhr in der Sonninstraße, Hmb.-Hammerbrook, einen 27-jährigen Mann, der das Seitenfenster eines Mercedes einschlug und verständigten daraufhin die Polizei. Die Zeugen hielten den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizeibeamten fest und ermöglichten so die vorläufige Festnahme. Bei der Durchsuchung des 27-Jährigen fanden die Polizisten neben diversem Aufbruchwerkzeug auch Diebesgut (Ledertasche, Rucksack, Navigationsgerät) das aus zwei weiteren Pkw-Aufbrüchen (Toyota und Ford) stammte. Die weiteren Ermittlungen übernahm der Kriminaldauerdienst. Der Beschuldigte machte zu den Tatvorwürfen keine Angaben. Er wurde einem Haftrichter zugeführt. Fall 5 Am Samstag um 14:04 Uhr beobachtete eine Zeugin in der Sengelmannstraße, Hmb.-Fuhlsbüttel, wie drei Männer das Fenster eines zur Zeit unbewohnten Hauses aufbrachen. Sie rief umgehend die Polizei. Als die Beamten am Tatort eintrafen, flüchteten die drei Unbekannten aus dem Haus und liefen davon. Zwei von ihnen konnten nach kurzer Verfolgung gestellt und vorläufig festgenommen werden. Bei ihnen handelt es sich um zwei 25-jährige Serben. Ihr mutmaßlicher Komplize, ein 35-jähriger Landsmann, steht namentlich fest, konnte jedoch entkommen. Wie sich herausstellte, hatten die Tatverdächtigen bereits umfangreiches Stehlgut (Kupferplatten und Heizungsarmaturen) zum Abtransport bereitgestellt. Die Beschuldigten wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen mangels Haftgründen entlassen. Fall 6 Ein 35-jähriger Tatverdächtiger versuchte gestern Nachmittag unter dem Vorwand, Mitarbeiter der Wasserwerke zu sein, sich Zutritt in die Wohnung einer 56-jährigen Wohnungsmieterin im Kleinen Schäferkamp, Hmb.-Rotherbaum, zu verschaffen. Die 56-Jährige wies den Mann ab und verständigte einen Freund, der mutmaßlich zwei Tage zuvor Opfer desselben Mannes geworden war und dem dabei das Handy und eine Geldbörse gestohlen wurden. Während die 56-Jährige die Polizei rief, verfolgte der Freund den Tatverdächtigen. Der 35-Jährige konnte daraufhin von Beamten des Polizeikommissariates 16 vorläufig festgenommen werden. Die weitere Sachbearbeitung übernahm das Zentrale Ermittlungskommissariat Mitte (Fachkommissariat für Trick- und Taschendiebstahl), ZD 63. Der Beschuldigte wurde einem Haftrichter zugeführt. Die Beamten prüfen, ob der 35-Jährige noch für weitere Taten verantwortlich ist. Sy.
mehr 
(ots) - Tatzeit: 14:30 bis 15:00 Uhr Tatort: Hamburg-Sülldorf, Forsteck Polizeibeamte konnten gestern drei Männer vorläufig festnehmen, die verdächtigt werden, eine 77-Jährige in ihrer Wohnung bestohlen zu haben. Das Zentrale Ermittlungskommissariat für Trick- und Taschendiebstähle (ZD 63) übernahm die Ermittlungen. Zwei Männer klingelten an der Wohnungstür der Frau und gaben vor, Mitarbeiter der Wasserwerke zu sein. Die arglose Mieterin ließ die Täter hinein, um Arbeiten ausführen zu lassen. Den Diebstahl ihrer Schmuckkassette bemerkte die Geschädigte erst, als die Männer die Wohnung schon wieder verlassen hatten. Um 16:00 Uhr konnte bei einer Fahrzeugüberprüfung am Wallringtunnel ein Teil des gestohlenen Schmucks sichergestellt werden. Die drei männlichen Insassen (32, 36 und 39 Jahre alt) wurden vorläufig festgenommen. Der 32-Jährige wurde aufgrund eines Haftbefehls dem AG Hamburg zugeführt. Die beiden anderen Tatverdächtigen wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Eine Stunde zuvor hatten zwei Frauen und ein Mann eine 91-Jährige am Grindelberg in Hamburg-Harvestehude bestohlen. Die Täterinnen hatten vorgegeben, die Küche der Mieterin vermessen zu wollen und ihren Komplizen unbemerkt in die Wohnung gelassen. Mit 700 Euro, einem wertvollen Ring und Tafelsilber flüchtete das Trio in einem roten Kleinwagen. Die Polizei rät: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Ziehen Sie bei unbekannten Besuchern Nachbarn hinzu, oder bestellen Sie die Besucher zu einem späteren Zeitpunkt, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist! Verständigen Sie umgehend die Polizei, wenn Sie Opfer von Trickdieben geworden sind! Ra.
mehr