Sag uns, was los ist:

(ots) Unfallzeit: 28.01.2020, 18:10 Uhr Unfallort: Hamburg-Groß Borstel, Borsteler Chaussee Bei einem Verkehrsunfall ist gestern am frühen Abend ein 53-jähriger Radfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Der Verkehrsunfalldienst Ost (VD 3) hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fuhr ein 53-jähriger Radfahrer in der Borsteler Chaussee in Höhe der Hausnummer 82 zwischen geparkten Pkw auf die Fahrbahn. Als der Radfahrer dann die Fahrbahn querte kam es zur Kollision mit einem für ihn von rechts kommenden VW Beatle, der zu diesem Zeitpunkt die Borsteler Chaussee in Richtung Deelböge befuhr. Eine in der Nähe vorhandene Lichtzeichenanlage zeigte für den Fahrzeugverkehr "Grün". Der Radfahrer stürzte, erlitt eine schwere Kopf- und Unterschenkelverletzung und verlor das Bewusstsein. Der Mann wurde unter Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus transportiert und stationär aufgenommen. Nach Auskunft der Ärzte besteht Lebensgefahr. Der 51-jährige Fahrer des durch den Unfall beschädigten und nicht mehr fahrbereiten VW Beatle blieb unverletzt. Für die Unfallaufnahme wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Ermittler prüfen im Hinblick auf die Unfallursache und Unfallvermeidung insbesondere, ob die folgenden Faktoren - mutmaßlich unbeleuchtetes Fahrrad und dunkle Kleidung des Radfahrers - für diesen Unfall maßgeblich waren. Ri. Rückfragen bitte an: Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-56208 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4505827 OTS: Polizei Hamburg Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Zeit: 22.01.2020, 06:00 - 22:00 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet Die Hamburger Polizei hat unter Führung der Verkehrsdirektion Süd gestern im Stadtgebiet Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt der Rotlichtüberwachung durchgeführt. Das Missachten des Rotlichts ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen auf Hamburgs Straßen. 133 Polizeibeamte hielten in der Zeit von 06:00 bis 22:00 Uhr an verschiedenen Kontrollstellen insgesamt 431 Fahrzeuge an und überprüften 438 Verkehrsteilnehmer. 210 Autofahrer und zwölf Radfahrer missachteten das Rotlicht. Darüber hinaus benutzten 102 Fahrzeugführer verbotswidrig ein Mobiltelefon. Bei der Kontrolle eines 71-jährigen Pkw-Fahrers gab dieser an, täglich zu fahren, ohne je im Besitz einer Fahrerlaubnis gewesen zu sein. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Pkw des Mannes beschlagnahmt. Auf der BAB 1 wurde die Geschwindigkeitsüberschreitung eines Porsches Cayenne dokumentiert. Der 37-jährige deutsche Fahrer fuhr mit dem geliehenen Pkw anstatt der erlaubten 80 Km/h mit 145 Km/h. Ein 77-jähriger Däne legte den Beamten nach einer Rotlichtfahrt seinen dänischen Führerschein vor. Ermittlungen mit Unterstützung dänischer Behörden ergaben dann jedoch, dass der Däne Auflagen der dänischen Führerscheinbehörde nicht nachgekommen und dessen Fahrerlaubnis daraufhin entzogen worden war. Die Beamten stellten den Führerschein des Mannes sicher und untersagten ihm die Weiterfahrt. Des Weiteren kam es unter anderem zu folgenden Verstößen: 9 x Fahren ohne Fahrerlaubnis 4 x Fahren unter BTM-Einfluss 14 x Verstöße gegen die Anschnallpflicht 29 x Beanstandungen (beispielsweise defekte Beleuchtung oder nicht mitgeführter Führer- oder Fahrzeugschein) Die Polizei Hamburg wird auch weiterhin regelmäßig Kontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen durchführen. Ri. Rückfragen bitte an: Polizei Hamburg Daniel Ritterskamp Telefon: 040 4286-56208 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4500370 OTS: Polizei Hamburg Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
mehr