Sag uns, was los ist:

(ots) /- Zeit: 20.08.2018, ab 11 Uhr Ort: Hamburg-Sasel, Grundschule Redder, Redder 4, 22393 Hamburg Ab kommenden Montag, den 20. August 2018 wird die Hamburger Polizei im Umfeld von Schulen unterschiedlichste Einsätze durchführen, um die Sicherheit im Bereich von Grundschulen noch weiter zu erhöhen. Journalisten sind herzlich zu der Auftaktveranstaltung "Schultüten-Aktion 2018 - Sichere Straßen für unsere Kinder" eingeladen. Diese findet am Montag um 11:00 Uhr an der Grundschule Redder statt. Im Jahr 2017 verunglückten insgesamt 670 Kinder durch Verkehrsunfälle auf Hamburgs Straßen. Davon 222 mit dem Fahrrad, weitere sechs als Mitfahrer auf dem Rad. 200 Kinder wurden als Fußgänger verletzt und weitere 240 Kinder als Mitfahrer in anderen Fahrzeugen. Ende August werden mehr als 14.500 Kinder in Hamburg eingeschult. Dies bedeutet: über 14.500 Verkehrsanfänger, die der ganz besonderen Aufmerksamkeit bedürfen! Für die ABC-Schützen ist der Weg zur Schule eine neue Erfahrung. Trotz aller Vorbereitung gilt: Schulanfänger bewegen sich noch unsicher im Straßenverkehr, deshalb benötigen sie zum Schulanfang besonders viel Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme. Besondere Gefahren für die Erstklässler sind: - Überhöhte Geschwindigkeit im Bereich von Schulen - Missachtung des Rotlichts - Nichtbeachtung des Vorrangs von Fußgängern an Überwegen - Verkehrswidriges Halten und Parken im Schulumfeld - Missachtung der Anschnallpflicht bzw. unzureichende Sicherung der Kinder in Fahrzeugen An der Auftaktveranstaltung nehmen neben Schulsenator Ties Rabe auch der Leiter der Verkehrsdirektion, Ulf Schröder, sowie Jan Holger Stock, Geschäftsführer der Unfallkasse Nord, teil. Dabei werden sie, zusammen mit den ABC-Schützen, "Schultüten" (Merkblatt in Form einer Schultüte) an die Autofahrer verteilen und für O-Töne zur Verfügung stehen. Die Schultüten-Aktion 2018 steht unter dem Motto: "Sichere Straßen für unsere Kinder" und appelliert an die Autofahrer, besonders vorsichtig zu fahren. Abb.
mehr 
(ots) /- Unfallzeit: a) 03.06.2018, 10:15 Uhr b) 03.06.2018, 20:40 Uhr Unfallort: a) Hamburg-Bramfeld, Ellernreihe b) Hamburg-Groß Borstel, Alsterkrugchaussee Gestern sind bei zwei Verkehrsunfällen drei Personen leicht und zwei schwer verletzt worden. Der Verkehrsunfalldienst Ost hat die Ermittlungen aufgenommen. a) Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen befuhr ein 38-jähriger Fahrer eines VW Touran mit drei weiteren Insassen, darunter eine 33-jährige Frau, ein zwei Jahre alter Junge und ein sieben Wochen alter Säugling, die Ellernkoppel in Richtung Steilshooper Allee. Gegenüber der Hausnummer 88 touchierte der VW aus bisher ungeklärter Ursache drei ordnungsgemäß geparkte Fahrzeuge. Anschließend fuhr er mit der rechten Fahrzeugfront unter einen geparkten LKW. Bei dem Aufprall wurde der Fahrer, die Mitfahrerin und der Säugling leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Der mit im Fahrzeug befindliche 2-Jährige erlitt Prellungen im Gesichtsbereich und wurde zur Beobachtung stationär aufgenommen. Aufgrund der ungeklärten Gesamtumstände wurde beim Fahrer eine Blutprobenentnahme angeordnet. Die Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes dauern an. b) Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 70-jähriger Fahrer eines VW Tiguan die Alsterkrugchaussee stadteinwärts. In Höhe der Hausnummer 455 wollte er mit seinem Pkw verbotswidrig wenden. Der links neben ihm fahrende Fahrer eines Quads musste dem VW ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Dabei stieß er gegen den Kantstein der dortigen Mittelinsel und das Quad überschlug sich. Der 40-jährige Quadfahrer zog sich ein Schädel-Hirn Trauma und eine Schulterverletzung zu. Er wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen. Die Alsterkrugchaussee musste kurzzeitig stadteinwärts gesperrt werden. Die Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes dauern an. Kühl
mehr