Sag uns, was los ist:

(ots) Hamburg Uhlenhorst, 24.02.20, 16.41 Uhr, Feuer mit Menschenleben in Gefahr, Schenkendorfstraße Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses informierten gestern Nachmittag über den Notruf 112 die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg, weil sie starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung im dritten Obergeschoss des fünfgeschossigen Wohngebäudes bemerkt hatten. Eine Person wurde noch in der Brandwohnung vermutet. Daraufhin alarmierte ein Beamter (sog. Dispatcher) mit dem Alarmstichwort "Feuer - Menschenleben in Gefahr" den zuständigen Löschzug der Feuer- und Rettungswache Barmbek, einen Führungsdienst (B-Dienst), einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle. Vor Ort bestätigte der Einsatzleiter ein Feuer im dritten Obergeschoss und setzte sofort einen Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit Brandfluchthauben und einem C-Rohr zur Menschenrettung ein. Dieser erkundete kurz darauf, dass keine Person in der Brandwohnung anwesend oder vom Brandrauch eingeschlossen war. Eine aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geratene Küchenzeile in der Wohnung konnte kurz darauf schnell gelöscht werden. Nach Abschluss der Nachlösch- und Belüftungsarbeiten meldete sich eine Person mit dem Verdacht einer Rauchgasinhalation bei den Einsatzkräften. Sie wurde sofort von Notfallsanitätern rettungsdienstlich versorgt. Nach Sichtung durch den anwesenden Notarzt verblieb die Person auf eigenen Wunsch an der Einsatzstelle. Anschließend erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei zur Brandursachenermittlung. Die Feuerwehr Hamburg war mit insgesamt 24 Einsatzkräften an der Einsatzstelle. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Torsten Wesselly Telefon: 040/42851 51 51 E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de http://www.feuerwehr.hamburg.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/82522/4529165 OTS: Feuerwehr Hamburg Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Hamburg Groß Borstel, 18.02.2020, 13:50 Uhr, Feuer 2 Löschzüge mit Menschenleben in Gefahr, Borsteler Chaussee Am Dienstagnachmittag löste die automatische Brandmeldeanlage einer Seniorenwohnanlage in der Borsteler Chaussee in Hamburg Groß Borstel aus. Die Feuerwehr Hamburg alarmierte daraufhin umgehend einen Löschzug der Berufsfeuerwehr. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen bemerkten sie, dass es in einer Wohnung im 2. Obergeschoss eines 4-geschossigen Wohnhauses brannte. Die Alarmstufe wurde daraufhin erhöht und es wurden weitere Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst zur Einsatzstelle alarmiert. Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr drang in die Wohnung vor und konnte eine männliche Person aus der Wohnung retten. Die Person wurde unverzüglich ins Freie gebracht und dort dem Rettungsdienst sowie dem Notarzt zur medizinischen Versorgung übergeben. Trotz sofort eingeleiteter, intensiver Reanimationsmaßnahmen ist der Patient noch am Einsatzort verstorben. Der ausgedehnte Zimmerbrand wurde durch einen Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr gelöscht. Eine weitere Person wurde durch die Feuerwehr mit einer Fluchthaube aus dem Gefahrenbereich gebracht und dem Rettungsdienst zur medizinischen Versorgung übergeben. Weitere Bewohner konnten zu diesem Zeitpunkt in ihren Wohnungen verbleiben und wurden nach Abschluss der Löschmaßnahmen in die Cafeteria begleitet. Dort wurden die Senioren rettungsdienstlich und notärztlich gesichtet und konnten alle unverletzt vor Ort verbleiben. Das Gebäude wurde umfangreich belüftet und zur weiteren Ursachenermittlung an die Polizei übergeben. Eingesetzte Kräfte: 2 Löschzüge der Berufsfeuerwehr, 1 Freiwillige Feuerwehr, 1 B-Dienst, 1 A-Dienst, 1 Umweltdienst, 2 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter-Atemschutz, 1 Pressesprecher. Insgesamt 40 Einsatzkräfte Rückfragen bitte an: Feuerwehr Hamburg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dennis Diekmann Telefon: 040/42851 51 51 E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de http://www.feuerwehr.hamburg.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/82522/4523908 OTS: Feuerwehr Hamburg Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell
mehr