Sag uns, was los ist:

(ots) Hamburg Billbrook, Technische Hilfeleistung an/mit einem Zug und Menschenleben in Gefahr (THZUGY), 15.11.2019, 05:56 Uhr, Pinkertweg Am Freitagmorgen wurde die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg über einen Unfall zwischen einem Güterzug und einem Kleintransporter mit einer verletzten Person in einem Industriegebiet im Pinkertweg in Hamburg Billbrook informiert. Der Disponent alarmierte daraufhin umgehend einen Löschzug der Berufsfeuerwehr, eine Freiwillige Feuerwehr, einen Gerätewagen Rüst 2, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Notfallseelsorge. Unmittelbar nach Eintreffen stellten die Einsatzkräfte fest, dass bei Rangierarbeiten ein mit Stahlträgern beladener Güterzug und ein Kleintransporter aus ungeklärter Ursache zusammengestoßen waren. In Folge des Unfalls war der Fahrer des Kleintransporters im Bereich der Beine eingeklemmt. Parallel zur sofortigen medizinischen Versorgung wurde die technische Rettung mit hydraulischem Rettungsgerät vorbereitet. Nachdem der Patient stabilisiert und umfangreiche Sicherungsmaßnahmen durchgeführt wurden, konnte der Fahrer durch die Feuerwehr Hamburg aus seinem Fahrzeug befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Im weiteren Verlauf wurde der Fahrer notarztbegleitet mit Verletzungen der unteren Extremitäten sowie Schnittverletzungen an den Händen und im Gesicht in ein Krankenhaus befördert. Der Lokführer sowie zwei Zeugen des Unfallgeschehens wurden durch die ebenfalls anwesende Notfallseelsorge betreut. Nach Abschluss der Rettung wurde die Einsatzstelle zur weiteren Ursachenermittlung an die Polizei übergeben. Es waren insgesamt 32 Einsatzkräfte vor Ort, der Einsatz dauerte insgesamt eine Stunde.
mehr 
(ots) Hamburg Altenwerder, Technische Hilfeleistung im Wasser mit Menschenleben in Gefahr (THWAY), 13.11.2019, 10:38 Uhr, Am Ballinkai / Altenwerder Hauptstraße Mittwochvormittag meldete ein am Am Ballinkai im Hamburger Stadtteil Altenwerder vorbeifahrender LKW-Fahrer einen im Wassergraben neben der Straße liegenden PKW und informierte darüber die Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112. Von dem Fahrzeug ragte nur noch das Heck sowie die Hinterachse aus dem Wasser. Die Rettungsleitstelle alarmierte daraufhin einen Löschzug der Feuerwehr Hamburg, einen Gerätewagen Rüst 2, einen B-Dienst, die Spezialeinsatzgruppe Taucher, einen Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte mussten sich diese unter erschwerten Bedingungen Zugang zur Einsatzstelle schaffen, da sich der Graben ca. 5m unterhalb der Straße befand. Die Erkundung ergab, dass ein schwarzer Kombi aus bisher ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und in einen Wassergraben gestürzt ist. In dem PKW befand sich eine männliche, leblose Person. Diese konnte sofort durch einen Kollegen geborgen werden, der sich bereits auf der Anfahrt mit einem Überlebensanzug ausgerüstet hatte. Nachdem der PKW mit einer Seilwinde gesichert und aus dem Wasser gezogen worden war, stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich im Innenraum eine zweite männliche, leblose Person befand. Beide Personen wiesen sichere Todeszeichen auf. Die Spezialeinsatzgruppe Taucher der Feuerwehr Hamburg kontrollierten im weiteren Verlauf wasserseitig den Bereich der Einsatzstelle. Dabei konnten jedoch keine weiteren Personen aufgefunden werden. Die Leichname der beiden Personen wurden durch Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg in das Institut für Rechtsmedizin (IfR) befördert. Nach Abschluss der Bergung durch die Feuerwehr konnte die Einsatzstelle zur Ermittlung der Unfallursache sowie des Unfallzeitpunktes an die Polizei übergeben werden.
mehr