Sag uns, was los ist:

(ots) /- Tatzeit: 14.08.2019, 05:30 Uhr - 15.08.2019, 03:30 Uhr Tatort: Hamburger Stadtgebiet Nachdem Zivilfahnder einen mutmaßlichen Drogenhandel beobachten konnten, wurde ein Hinterhof auf St. Pauli durchsucht und insgesamt 15 Personen überprüft. Im Rahmen der Maßnahmen der "Task-Force" zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität konnten nach derzeitigem Ermittlungsstand Zivilfahnder einen offensichtlichen Drogenhandel vor einem Lokal in der Hafenstraße beobachten. Bei dem daraufhin von den Beamten überprüften Käufer, einem 28-jährigen Bulgaren, konnten eine Kugel Kokain und ein Gripbeutel Marihuana sichergestellt werden. Da sich der mutmaßliche Verkäufer in Richtung eines Hinterhofs in der Bernhard-Nocht-Straße begeben hatte, wurde dieser anschließend mit Unterstützung von Beamten der Bereitschaftspolizei durchsucht und dabei 15 Personen überprüft. Ein dort aufhältiger 21-jähriger Mann aus Gambia wurde wegen des Verdachts des Handelns mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Darüber hinaus bestand bei ihm sowie fünf weiteren Personen der Verdacht des illegalen Aufenthalts. Die insgesamt sechs Personen wurden daraufhin zwecks Überstellung an die Ausländerbehörde dem Untersuchungsgefängnis zugeführt. Insgesamt wurden 27 Gripbeutel Marihuana auf dem Hinterhof sichergestellt. Während der Maßnahmen kam es zu Solidarisierungen mit den überprüften Personen durch Anwohner und Passanten, wodurch die polizeilichen Maßnahmen jedoch nicht gestört wurden. Darüber hinaus wurden in den Stadtteilen St. Pauli, St. Georg und Sternschanze durch Beamte der "Task-Force" insgesamt 214 Personen überprüft und 65 Aufenthaltsverbote verhängt. Lew.
mehr 
(ots) /- Zeit: 14.08.2019, 06:00 - 22:00 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet Im Rahmen einer TISPOL Verkehrskontrolle führte die Hamburger Polizei gestern Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt der Bekämpfung von Geschwindigkeitsverstößen durch. Unter Führung der Verkehrsdirektion Ost (VD 3) wurde an mehreren Messorten im Stadtgebiet sowie auf den Bundesautobahnen die Geschwindigkeit von insgesamt 23823 Fahrzeugen gemessen. Gegen 1664 Fahrzeugführer leiteten die Beamten ein Verwarnverfahren, gegen 345 ein Bußgeldverfahren ein. Von den kontrollierenden Beamten wurden 400 Fahrzeuge angehalten und 402 Personen überprüft. Bei drei Fahrzeugführern musste die Weiterfahrt untersagt werden. Eine 30-jährige Fahrzeugführerin wurde mit ihrem Fahrzeug im Elbtunnel statt der zulässigen 80 km/h mit 158 km/h. Sie muss mit einem Bußgeld und mit einem Fahrverbot rechnen. Die höchste gemessene Geschwindigkeit erreichte ein Fahrzeugführer, der statt erlaubter 120 km/h mit 209 km/h auf der BAB 25 fuhr. Es kam u.a. zu folgenden weiteren Verstößen - 3 Verstöße wegen Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis - 3 Verstöße nach § 24 StVG (Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln) - 8 Verstöße im Zusammenhang mit der Handynutzung beim Fahren - 9 Verstöße wegen Missachtung des Rotlichts - 22 Beanstandungen an den Fahrzeugen (z.B. defekte Fahrzeugteile oder nicht mitgeführte Papiere, wie Fahrzeugschein oder Führerschein) Die Polizei Hamburg wird auch in Zukunft Verkehrskontrollen durchführen, um die Sicherheit auf Hamburgs Straßen zu erhöhen. Schö.
mehr