Sag uns, was los ist:

Jugendliche S-Bahnsurfer bringen sich in Lebensgefahr- Bundespolizei warnt vor leichtsinnigem Verhalten an Bahnanlagen-

(ots) - Jugendliche S-Bahnsurfer bringen sich in Lebensgefahr- Bundespolizei warnt vor leichtsinnigem Verhalten an Bahnanlagen-

Am 23.10.2015 gegen 22.20 Uhr kletterten zwei Jugendliche (m.15,15) im S-Bahnhaltepunkt Fischbek vom Bahnsteig von außen auf die Puffer einer abfahrbereiten S-Bahn. Ein Anwohner beobachtete die gefährliche Aktion und alarmierte umgehend über den Notruf 110 die Polizei. Zwischenzeitlich fuhr die S-Bahn Richtung S-Bahnhaltepunkt Neugraben ab. Die S-Bahn wurde in Neugraben gestoppt. Eingesetzte Kräfte der Bundespolizei sowie der Polizei Hamburg konnten die Jugendlichen vor Ort feststellen. Die beiden S-Bahnsurfer hatten sich zwischenzeitlich in die S-Bahn begeben. Nach Feststellung der Personalien und intensiver Belehrung über das lebensgefährliche Fehlverhalten wurden die beiden Hamburger mit Streifenwagen an die jeweiligen Wohnanschriften verbracht. Bei Übergabe der Jugendlichen waren die Eltern fassungslos über das gezeigte Fehlverhalten; waren aber auch froh, dass nichts Schlimmeres passiert war. Auch die beiden S-Bahnsurfer sahen ihr Fehlverhalten ein und waren sehr einsichtig. Gegen die Jugendlichen hat die Bundespolizei OWI-Verfahren eingeleitet.

Aus aktuellem Anlass warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg eindringlich vor leichtsinnigem Verhalten an Bahnanlagen. Leichtsinn, Unwissenheit und Abenteuerlust führen häufig zu schweren Unfällen, die mit schwersten Verletzungen oder tödlich enden. Im oben aufgeführten Fall fuhr die entsprechende S-Bahn zwischen den Haltepunkten Fischbek und Neugraben mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h.

Weitere Informationen zum richtigen Verhalten an Bahnanlagen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de

Ort
Veröffentlicht
25. Oktober 2015, 13:20
Autor