Sag uns, was los ist:

(ots) Zeit: 15.01.2020, 05:30 Uhr - 16.01.2020, 05:30 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet Bei einem weiteren Einsatz der Task Force zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität haben Rauschgiftfahnder in dem o.g. Zeitraum insgesamt 181 Personen überprüft. Sie verhängten 27 Platzverweise und 40 Aufenthaltsverbote. Darüber hinaus wurden zwei Strafanzeigen gegen mutmaßliche Dealer sowie 12 Strafanzeigen wegen des Verdachts des Erwerbs bzw. Besitzes von Betäubungsmitteln (Btm) gefertigt. Zwei Guineer (24, 29) wurden von den Beamten beim Verkauf von Kokain im Bereich des Bahnhofes Reeperbahn beobachtet. Der 24-Jährige leistete bei der vorläufigen Festnahme Widerstand, durch den ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde. Die Tatverdächtigen wurden im Anschluss dem PK 11 zugeführt und nach Prüfung der Haftgründe anschließend entlassen. Fahnder des Polizeikommissariats 17 (PK 17) beobachteten im Bereich der Fruchtallee zwei Personen, die sich konspirativ verhielten und vermeintliche Austauschhandlungen vornahmen. Der mutmaßliche Erwerber, ein 21-jähriger Deutscher, wurde kurze Zeit später angehalten und vorläufig festgenommen. Bei ihm wurde ein Gripbeutel Marihuana aufgefunden und sichergestellt. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der mutmaßliche Dealer wurde schließlich im Bereich der Osterstraße angehalten und vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung stellten die Ermittler 18 zum Verkauf vorportionierte Gripbeutel sowie 100 Euro mutmaßliches Dealgeld sicher. Der Tatverdächtige, ein 28-jähriger Deutscher, wurde anschließend dem Haftrichter zugeführt. Die Polizei wird auch zukünftig ihre intensivierten Maßnahmen zur Bekämpfung der öffentlich wahrnehmbaren Drogenkriminalität fortsetzen. Schö. Rückfragen bitte an: Polizei Hamburg Pressestelle Rene Schönhardt Telefon: 040/4286-56211 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4493538 OTS: Polizei Hamburg Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Zeit: 04.01.2020, 00:58 Uhr Ort: Hamburg-Rotherbaum, Rentzelstraße/An der Verbindungsbahn Beamte des Polizeikommissariats 17 haben in der vergangen Nacht einen 22-jährigen Deutschen vorläufig festgenommen, nachdem sich dieser durch Flucht einer Verkehrskontrolle entzog und hierbei einen Verkehrsunfall verursachte. Die Verkehrsdirektion Innenstadt/West (VD 2) hat die Ermittlungen übernommen. Die Beamten des Funkstreifenwagens Peter 17/2 wollten im Rahmen einer Verkehrskontrolle einen VW Polo in der Straße An der Verbindungsbahn anhalten und kontrollieren. Nachdem der Fahrer des Fahrzeugs den Anhaltesignalen zunächst Folge leistete, schaltete er nachdem die Beamten aus dem Streifenwagen ausgestiegen waren sein Licht aus und flüchtete sodann mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, und beobachteten, wie der Fahrer mehrere Kreuzungen bei Rotlicht passierte. Als der Fahrer ebenfalls die Kreuzung Rentzelstraße/An der Verbindungsbahn bei Rotlicht überquerte, kollidierte er mit einem Lkw, der aus der Schröderstiftstraße kommend bei Grünlicht in den Kreuzungsbereich einfuhr. Durch den Zusammenstoß wurde niemand verletzt. Der 22-jährige Fahrer des VW Polo wurde vor Ort vorläufig festgenommen. Im Fahrzeug fanden die Beamten rund 30 Gramm Marihuana, Verpackungsmaterial und eine Feinwaage auf und stellten diese sicher. Erste Ermittlungen ergaben, dass die am VW angebrachten Kennzeichen gestohlen waren und das Fahrzeug seit August 2019 außer Betrieb gesetzt war. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Ein Atemalkohol- und Drogenschnelltest verlief negativ. Der 22-Jährige wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder entlassen, da keine Haftgründe vorlagen. Th. Rückfragen bitte an: Polizei Hamburg Pressestelle Evi Theodoridou Telefon: +49 40 4286-56214 E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de www.polizei.hamburg Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4483928 OTS: Polizei Hamburg Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell
mehr