Sag uns, was los ist:

20-Jährige in einer S-Bahn unsittlich angefasst - Bundespolizei nimmt Jugendliche in Gewahrsam -

(ots) - 20-Jährige in einer S-Bahn unsittlich angefasst - Bundespolizei nimmt Jugendliche in Gewahrsam -

Nach jetzigem Sachstand der Bundespolizei wurde eine junge Frau (20) am 12.02.2011 gegen 02.45 Uhr in einer S-Bahn der Linie S 1 auf der Fahrt zwischen den Stationen Altona und Hamburger Hauptbahnhof von einem Jugendlichen mehrmals unsittlich angefasst. Zwei Jugendliche (16,16) setzten sich in der fahrenden S-Bahn neben die Geschädigte und versuchten der 20-Jährigen ein Gespräch aufzuzwängen . Die Hamburgerin lehnte ein Gespräch mit den Jugendlichen ab. Um weitere Belästigungen zu vermeiden setzte sich die Hamburgerin auf einen anderen Sitzplatz. Die Jugendlichen folgten der 20-Jährigen und setzten sich erneut neben die Geschädigte. Nachdem die junge Frau wieder aufstand um den Sitzplatz zu verlassen wurde die Geschädigte durch einen Beschuldigten unvermittelt zweimal unsittlich angefasst. Die Hamburgerin schlug daraufhin reflexartig dem 16 - Jährigen mit der flachen in das Gesicht. Der Beschuldigte versetzte der 20-Jährigen ebenfalls einen Schlag in das Gesicht. Ein weiterer Fahrgast (45) beobachtete den Vorfall und kam der jungen Frau in dieser Notsituation zur Hilfe. Daraufhin erhielt der Helfer von einem weiteren Jugendlichen (ebenfalls 16 Jahre) einen Faustschlag gegen den Kopf. In der S-Bahnstation Königstraße verließen die Beschuldigten (m.16,16) die S-Bahn. Alarmierte Bundespolizisten erreichten die S-Bahnstation mit mehreren Streifenwagen. Die mutmaßlichen Täter konnten in der S-Bahnstation angetroffen werden. Die alkoholisierten Jugendlichen wurden in Gewahrsam genommen und dem Bundespolizeirevier im Bahnhof Altona zugeführt. Durchgeführte Atemalkoholtests ergaben Werte von 1,19 und 0,76 Promille. Die Beschuldigten aus Eißendorf und Wilhelmsburg wurden einem Erziehungsberechtigen übergeben. Gegen die polizeilichen bekannten Jugendlichen leiteten Bundespolizisten entsprechende Strafverfahren ein. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern noch an.

Ort
Veröffentlicht
13. Februar 2011, 14:32
Autor