Sag uns, was los ist:

(ots) Am Montag, den 13. Januar 2020 wurde eine Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof Halle gegen 22.05 Uhr durch Sicherheitsmitarbeiter der Bahn auf eine Frau aufmerksam gemacht, die sich ebenfalls im besagten Bahnhof aufhielt. Allerdings besteht gegen die Deutsche noch bis Mitte 2021 ein Hausverbot für den Hauptbahnhof Halle. Die eingesetzten Bundespolizisten befragten sie nach ihren Reiseabsichten, die sie offensichtlich nicht hatte und belehrten sie bezüglich des Hausverbotes. Die 38-Jährige wich der Streife aus. Die Bundespolizisten sprachen ihr daraufhin einen Platzverweis aus, dem die Frau nicht nachkam. Die Durchsetzung des Platzverweises mit unmittelbaren Zwang drohten ihr die Bundespolizisten daraufhin dreimal an und setzen ihn anschließend um. Gegen diese polizeiliche Maßnahme sperrte sich die Frau, kniff einer Beamtin in den Arm und schlug mit der Faust in Richtung des Streifenpartners. Beide Bundespolizisten blieben glücklicherweise unverletzt. Die Frau muss sich nun wegen des Hausfriedensbruchs sowie eines Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74168/4491834 OTS: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Am Donnerstag, den 02. Januar 2020 bat der Zugbegleiter eines Intercityexpresses die Bundespolizei in den Nachmittagsstunden um Hilfe. In seinem Zug, der auf der Strecke Berlin - Halle unterwegs war, befand sich eine Dame. Sie hatte ein gültiges Online-Ticket auf ihrem Handy, verweigerte den Zugpersonal jedoch das Zeigen des dafür notwendigen Personalausweises. Nachdem sie dann den 33-jährigen Zugbegleiter noch verbal beleidigte, schloss dieser sie am Hauptbahnhof Halle von der Weiterfahrt aus. Da die 66-jährige Deutsche sich weigerte, den Zug zu verlassen, kam die Bundespolizei zum Einsatz. Die Frau verließ den Intercityexpress trotz einer Vielzahl von Aufforderungen nicht und beleidigte auch die Bundespolizisten mehrfach mit ehrverletzenden Worten. Daraufhin wurde sie aus dem Zug geführt. Dagegen sperrte und wehrte sie sich heftig. Aufgrund der begangenen Straftaten wurde die 66-Jährige zur Dienststelle gebracht. Auf dem Weg setzte sie ihre Beleidigungen öffentlichkeitswirksam fort. Daher erwarten sie nun gleich mehrere Anzeigen wegen Hausfriedensbruch, Beleidigungen, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie Belästigung der Allgemeinheit. Rückfragen bitte an: Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74168/4483241 OTS: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell
mehr