Sag uns, was los ist:

(ots) Am Dienstag, den 10. Dezember 2019 baten Mitarbeiter der Bahnsicherheit die Bundespolizei um 06.50 Uhr um Unterstützung: Sie hatten zuvor einen Mann geweckt, der sich im Hauptbahnhof Halle aufgehalten hatte. Der Deutsche war stark alkoholisiert und reagierte sofort aggressiv. Er beleidigte die Sicherheitsmitarbeiter mit ehrverletzenden Worten und drohte ihnen mehrere empfindliche Übel an. Eine sofort eingesetzte Streife eilte zum Ereignisort und hörte den Mann schon von Weitem toben und schreien. Er setzte seine Beleidigungen auch gegenüber den Bundespolizisten fort. Der Aufforderung sich auszuweisen kam er nicht nach, sondern schmiss den kontrollierenden Beamten den Inhalt seiner Taschen vor die Füße. Kurz darauf stieß er einen der Bundespolizisten von sich und holte gleichzeitig mit der rechten Faust aus, um ihn zu schlagen. Daraufhin wurde der Mann unter Anwendung von unmittelbaren Zwang gefesselt und zur Dienststelle gebracht. Dabei verletzten sich ein 58-jähriger Bundespolizist sowie seine 25-jährige Kollegin jeweils leicht an der Hand. Aufgrund des erheblichen Alkoholkonsums des Tatverdächtigen wurde ein Rettungswagen angefordert und der 38-Jährige in ein Krankenhaus verbracht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,28 Promille. Den Mann erwartet eine Vielzahl von Strafanzeigen, unter anderem wegen Beleidigungen, Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte. Die beiden Bundespolizisten mussten sich ebenfalls in ärztliche Behandlung begeben. Danach musste der 58-jährige Beamte seinen Dienst abbrechen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74168/4464391 OTS: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Am Samstag, den 07. Dezember 2019 wurde die Bundespolizei gegen 09.35 Uhr durch die Notfallleitstelle der Bahn über ein herrenloses Gepäckstück in einer S-Bahn informiert. Der Zug war zuvor auf der Strecke Zwickau - Halle eingesetzt und befand sich zum Zeitpunkt der Information auf dem Hauptbahnhof Halle, Bahnsteig 11. Der Lokführer hatte die schwarze Tasche beim Durchgang durch die Bahn festgestellt. Zwei Streifen der Bundespolizei begaben sich sofort zum Ereignisort und begutachteten zunächst das Gepäckstück. Da Befragungen von den Reisenden, mehrere Ausrufe sowie die Rücksprache mit den Service Points der Bahn in Zwickau, Halle und Leipzig keine neuen Erkenntnisse zu dem Eigentümer erbrachten, wurde der Zug in die Abstellgruppe gefahren und die dafür zuständigen Spezialkräfte der Bundespolizei alarmiert. Diese trafen gegen 10.45 Uhr in Halle ein. Sie überprüften die Tasche und stuften sie anschließend als ungefährlich ein. Im Koffer selbst befanden sich diverse Bekleidungsstücke, jedoch kein Dokument, welches Hinweise auf den Eigentümer geben könnte. Das Gepäckstück wurde dem Fundbüro der Bahn am Hauptbahnhof Halle übergeben. Da es immer wieder zu derartig gelagerten Sachverhalten kommt, appelliert die Bundespolizei erneut an alle Fahrgäste, das eigene Reisegepäck immer im Blick zu behalten, bei sich zu führen und ganz besonders darauf zu achten. Neben einem möglichen Gepäckdiebstahl kann es sonst auch zu einem großen Polizeieinsatz mit erheblichen Auswirkungen unter finanzieller Regressnahme des Verursachers kommen. Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391-56549-505 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74168/4462703 OTS: Bundespolizeiinspektion Magdeburg Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Magdeburg, übermittelt durch news aktuell
mehr