Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Führerschein zum Selbermachen

(ots) - Klingt lustig, ist aber strafbar: Ein 43-jähriger Hagener geriet am Montagmorgen in eine Geschwindigkeitskontrolle und wies sich mit einem tschechischem Führerschein aus. Dabei erklärte er, dort für eine Weile seinen Wohnsitz gehabt zu haben. Bei genauerem Betrachten stellte der Polizeibeamte allerdings fest, dass der "Kartenführerschein" eine Komplettfälschung war, Vorder- und Rückseite wurden miteinander verklebt und im unteren Bereich standen die Einzelteile etwas über. Nun räumte der Mann ein, dass der "tschechische Originalführerschein" in der Tschechei bei einer Freundin liege und er sich ein Duplikat zugelegt habe. Ihm wurde eindringlich erläutert, dass er nur dann ein Fahrzeug führen darf, wenn er im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und dass es auf jeden Fall strafbar ist, einen amtlichen Führerschein nachzumachen.

Die Polizisten stellten die Fälschung sicher und die Ermittlungen in der Dienststelle ergaben, dass dem 43-Jährigen 1987 nach einem Verkehrsdelikt die Fahrerlaubnis entzogen und nach negativer MPU im Jahr 1989 eine Wiedererteilung abgelehnt wurde. Zehn Jahre später kam noch mal eine Trunkenheitsfahrt hinzu. Anzeige und Ende Teil 1.

Am Donnerstagmorgen rieben sich die Polizisten zunächst die Augen, als sie bei ihrer Streifenfahrt den 43-Jährigen erneut am Steuer sahen. Sollte er den eindringlichen Hinweis nicht verstanden haben oder hatte er nun das möglicherweise zu Recht erstandene Original dabei? Bei der Überprüfung legte er einen tschechischen Kartenführerschein vor, diesmal allerdings keinen sorgfältig gefälschten, sondern eine folierte scheckkartengroße Karte, schief ausgeschnitten mit spitzen Ecken und der Text auf der Rückseite mit den Fahrerlaubnisklassen stand auf dem Kopf. Dazu gab er an, eine PDF-Datei vom Original aus Tschechien per E-Mail erhalten zu haben. Die hatte er sich nun ausgedruckt, weil die Polizei ja den alten einbehalten hatte und er sich daher einen neuen erstellen musste.

Auch dieses Exemplar stellten die Beamten sicher und legten eine erneute Anzeige vor. Weitere Ermittlungen dauern an, Ende Teil 2. Ob aus dem Zweiteiler eine Serie wird, ist noch nicht bekannt.

Ort
Veröffentlicht
29. September 2011, 10:40
Autor