Sag uns, was los ist:

(ots) /- Beinahe täglich finden Verkehrsunfallfluchten auf den Straßen im Kreis Mettmann statt. Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ("Flucht") liegt damit auf hohem Niveau und ist in den letzten Jahren kontinuierlich ansteigend. Nach jedem vierten Verkehrsunfall entfernt sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ausgewählte aktuelle Fälle von unerlaubtem Entfernen vom Unfallort in werktäglicher Sammelmeldung, mit der Bitte um Veröffentlichung der Taten im Rahmen redaktioneller Möglichkeiten. Komplettieren wollen wir diese Meldungen auch mit Erfolgen in der Aufklärung aktueller Fälle. In den vergangenen Tagen wurden nachfolgende ungeklärte Verkehrsunfallfluchten (geordnet nach Städten) entdeckt und angezeigt, welche zurzeit die Ermittler der zuständigen Verkehrskommissariate beschäftigen. Diese hoffen bei ihren Ermittlungen, in den eingeleiteten Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Verkehrsunfallflucht, dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Klärung der Verkehrsstraftaten: --- Velbert --- Am Montag, dem 24.06.2019, gegen 12:50 Uhr, beschädigte der bislang unbekannte Fahrer eines grünen Kombi mit seinem Pkw einen grauen Opel Corsa im Heckbereich. Nach Angaben eines Zeugen öffnete sich während der Fahrt die rechte hintere Tür des grünen Kombi und schlug gegen die linke Heckseite des Opel Corsa. Ohne sich um eine Regulierung des Schadens zu kümmern, setzte der Unbekannte anschließend seine Fahrt in Richtung "Am Wasserfall" fort. Der Fahrer des flüchtigen grünen Pkw Kombi soll kurze blonde Haare haben. Der Vorfall ereignete sich am Hülsbecker Weg in Velbert Langenhorst, in Höhe der Hausnummer 24. Ebenfalls am Montag, dem 24.06.2019, gegen 15:45 Uhr, bog ein bislang unbekannter Lkw mit Auflieger von der Dürerstraße in Velbert nach links in die Kaiserstraße ab. Aufgrund der "engen" Straße musste der Unbekannte mit seinem Gespann rangieren. Nach Angaben von Zeugen touchierte er dabei den linken Außenspiegel eines geparkten Fiat, sowie den hinteren Stoßfänger bzw. linken Kotflügel eines ebenfalls geparkten Renault Twingo und beschädigte die beiden Pkw. Ohne sich um eine Regulierung des Schadens zu kümmern, setzte der Lkw-Fahrer anschließend seine Fahrt in Richtung Friedrich-Ebert-Straße fort. Bei dem flüchtigen Gespann handelt es sich um einen Lkw mit blauer Aufschrift und B-Städtekennung, sowie seinen Anhänger. Der männliche Fahrer soll zwischen 40-50 Jahre alt sein und trug zum Unfallzeitpunkt ein orangenes Oberteil. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen. --- Heiligenhaus --- Am Dienstag, dem 18.06.2019, in der kurzen Zeit zwischen 14:45 - 15:15 Uhr, zerkratzten Unbekannte mit ihrem Fahrzeug den hinteren rechten Kotflügel eines grauen VW Touran und leiteten anschließend nicht die erforderliche Schadensregulierung ein. Zum Unfallzeitpunkt stand der beschädigte Pkw auf dem Parkplatz der Fa. Rossmann bzw. Aldi an der Höseler Straße in Heiligenhaus. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Heiligenhaus, Telefon 02056 / 9312-6150, jederzeit entgegen. --- Ratingen --- Am Montag, dem 24.06.2019, gegen 17:05 Uhr, kam es im Kreuzungsbereich Fontaneweg/ Kopernikusring in Ratingen Ost zu einer Kollision zwischen einem 13-jährigen Radfahrer und einem bislang unbekannten grauen Pkw. Das Kind stürzte kam bei dem Zusammenstoß nicht zu Fall und blieb unverletzt. Allerdings wurde das Fahrrad des Jungen beschädigt. Der unbekannte Fahrer des grauen Pkw sprach kurz mit dem Kind, setzte dann aber seine Fahrt in Richtung Fichtestraße fort, ohne Angaben zu seiner Person oder dem Unfallhergang zu machen. Bei dem flüchtigen Fahrzeug soll es sich um einen silbergrauen BMW oder Mercedes handeln. Fahrer war ein "älterer" Mann. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. --- Erkrath --- Am Montag, dem 24.06.2019, in der kurzen Zeit zwischen 14:45 - 15:15 Uhr, beschädigten Unbekannte beim Öffnen ihrer Fahrzeugtür die Fahrertür eines geparkten weißen Mercedes und leiteten anschließend nicht die erforderliche Schadensregulierung ein. Die Verkehrsunfallflucht ereignete sich auf dem Edeka Parkplatz am Hochdahler Markt in Erkrath Hochdahl. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Erkrath, Telefon 02104 / 9480-6450, jederzeit entgegen. --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Verkehrsunfallflucht: - Melden Sie Verkehrsunfallfluchten unverzüglich bei der nächsten Polizeidienststelle (auch über Notruf 110). - Belassen Sie das Fahrzeug wenn möglich unverändert am Unfallort. - Vermeiden Sie die Beseitigung oder Veränderung von Unfallspuren. Selbst kleinste Lacksplitter, Glasreste, etc. können für die polizeilichen Ermittlungen von Bedeutung sein. Fertigen Sie wenn möglich eigene Fotos von der Unfallsituation und vorgefundenen Spuren, wenn Veränderungen eintreten könnten oder unvermeidlich sind. - Merken Sie sich Angaben zu Hinweisgebern und Zeugen, schreiben Sie sich deren Personalien und Erreichbarkeiten auf. - Geben Sie konkrete Hinweise auf ein flüchtiges Fahrzeug oder zum flüchtigen Unfallverursacher gleich mit erster Meldung an die Polizei weiter - nur so sind schnelle Fahndungsmaßnahmen der Polizei Erfolg versprechend. - Werden Sie Zeuge einer Verkehrsunfallflucht, kontaktieren Sie bitte sofort die Polizei (auch über 110) und geben dabei möglichst viele präzise Angaben zum flüchtigen Fahrzeug (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugtyp, Fahrzeugfarbe, besondere Merkmale), zur Fluchtrichtung und zum Fahrzeugführer weiter, verbunden mit ihren eigenen Personalien und Erreichbarkeiten.
mehr 
(ots) /- Folgende Einbrüche wurden zwischen dem 30. April und dem 2. Mai 2019 entdeckt und angezeigt. Betroffen waren die nachfolgenden Städte: --- Wülfrath --- Im Tatzeitraum zwischen 20:30 Uhr am Mittwoch (1. Mai 2019) und 6:40 Uhr am Donnerstag (2. Mai 2019) haben Unbekannte versucht, in ein Fahrradgeschäft am Ware Platz in Wülfrath einzubrechen. Dazu bohrten die Täter zunächst die Hauseingangstür auf, wodurch sie in den Hausflur gelangten. Dort versuchten die Täter, den Schließzylinder des Fahrradladens aufzubohren, was jedoch misslang. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt vom Tatort. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon 02058 / 9200-6180, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Ratingen --- Im Tatzeitraum zwischen 12 Uhr am Sonntag (28. April 2019) und 16 Uhr am Dienstag (30. April 2019) sind Unbekannte in ein freistehendes Einfamilienhaus an der Straße "Friedrichs Glück" in Ratingen-Lintorf eingebrochen. Die Einbrecher hebelten ein Küchenfenster auf und verschafften sich Zugang in das Haus, in dem sie Schmuck im Wert von einigen Hundert Euro entwendeten. In der Nacht zu Donnerstag (2. Mai 2019) sind Unbekannte in ein Schnellrestaurant An der Pönt in Ratingen-Breitscheid eingebrochen. Zwischen 1:30 Uhr un 6 Uhr wurden zwei massive Sicherheitstüren aufgehebelt. Im Anschluss versuchten die Täter, einen Tresorraum aufzustemmen, was jedoch misslang. Es wurde scheinbar nichts entwendet. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Ratingen, Telefon 02102 / 9981-6210, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Langenfeld --- Einem aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass die Polizei am Mittwochabend (1. Mai 2019) einen Mann festnehmen konnte, welcher offensichtlich gerade versucht hatte, in den Wintergarten eines Hauses an der Kaiserstraße in Richrath einzubrechen. Gegen 19:50 Uhr nahm ein Anwohner verdächtige Geräusche vom Nachbargrundstück wahr. Als er aus dem Fenster schaute, sah er einen fremden Mann im Garten des Nachbarhauses. Der Mann schlug mehrfach gegen die Scheibe des dort befindlichen Wintergartens, woraufhin der Zeuge die Polizei informierte. Als die Beamten wenig später vor Ort eintrafen, trafen sie auf einen 37-jährigen Hildener, der vor dem Wintergarten des Hauses im Garten saß und gerade dabei war, sich einen Joint zu drehen. Ein Fenster des Wintergartens war zersplittert, weiterhin waren ein Blumentopf gesprungen sowie das Metallgestänge eines Pavillons verbogen. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und brachten ihn zur Wache. Der mutmaßliche Einbrecher war augenscheinlich erheblich betrunken: Ein in der Wache durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille (0,85 mg/l). Er durfte das Polizeigewahrsam nach seiner Ausnüchterung wieder verlassen. Auf ihn wartet nun ein Strafverfahren. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6310, jederzeit entgegen. Im Verdachtsfall aktueller Tat wählen Sie die 110 ! --- Hinweise und Tipps der Polizei --- Aus gegebenem Anlass gibt die Kreispolizeibehörde Mettmann folgende Ratschläge zum Thema Einbruchschutz: - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals innen den Schlüssel stecken. - Vermeiden Sie es, Schlüssel draußen zu verstecken, um sich z. B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn: Einbrecher kennen jedes Versteck. - Sollten Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie unverzüglich den Schließzylinder aus. - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene Fenster. - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, Rankgerüste usw. können als Kletterhilfen dienen. - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Dachböden. - Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z. B. mit massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern lassen. - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig betätigen. - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem Anrufbeantworter. - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV-Stifte etc.) eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer Wertgegenstandsliste. Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. - Bewahren Sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z. B. Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. - Wenn Sie diese wertvollen Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie in einem geprüften Wertbehältnis (z. B. Tresor) unter. Mit der Kampagne "Riegel vor" ( www.riegelvor.nrw.de ) gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Neben zum Teil erheblichen materiellen Schäden sind oft auch dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer die schlimmen Folgen solcher Taten. Und die Anzahl der Fälle steigt scheinbar weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher einen Riegel vorschieben ! Hinweise von Ihnen zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder andere Beobachtungen sind für uns wichtig. Die Chancen Einbrüche zu verhindern oder Einbrüche aufzuklären und die Täter fest zu nehmen, steigen mit der Zahl Ihrer Hinweise. Auf gute Nachbarschaft ! - Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110. Lassen Sie sich zum eigenen Schutz von Ihrer Polizei beraten. Informationen zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete Wertbehältnisse erhalten Sie bei der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Kreises Mettmann - Telefon 02104 / 982 - 7777. Diese informiert Sie auch über Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden Produkten sowie zu Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht einbauen können. Übrigens: Neue oder verbesserte Türen, das Nachrüsten von Fenstern, Gittern oder Rollläden - Maßnahmen, die allein oder zusätzlich dem Einbruchsschutz dienen, werden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der NRW-Bank gefördert. Weitere Beratung finden Sie auch im polizeilichen Netzwerk "Zuhause sicher" unter: www.zuhause-sicher.de
mehr